Die BAföG-Förderung zu beantragen stellt viele Menschen vor eine nicht zu unterschätzende bürokratische Herausforderung – aber der Aufwand lohnt sich: Im schlechtesten Fall winkt nur eine Absage, im besten Fall erhalten Studierende oder Auszubildende wertvolle finanzielle Unterstützung vom Staat, um sich die berufliche Weiterbildung leisten zu können.

BAföG steht für „Bundesausbildungsförderungsgesetz“, das aktuell rund eine Million Jugendliche und Studierende finanziell bei ihrer Ausbildung unterstützt. Sie alle haben die bürokratische Hürde erfolgreich genommen, an der jährlich schätzungsweise rund 90 Prozent der Bewerber und Bewerberinnen zunächst scheitern – wegen unvollständiger oder falsch ausgefüllter Antragsunterlagen. Daher steht Sorgfalt, Gründlichkeit und Geduld an erster Stelle, wenn man den aufwändigen Antragsprozess in Angriff nehmen möchte.

Wie viel Geld darf ich zusätzlich zur Verfügung haben?

Bei der Berechnung der Bedarfssätze bleiben Teile des Einkommens anrechnungsfrei. Es lohnt sich deshalb, bereits im Vorfeld nachzuprüfen, wie weit das verfügbare Einkommen die aktuellen Freibeträge übersteigt. Dazu zählen zum Beispiel das Einkommen der Eltern und gegebenenfalls des Ehepartners. Auch die Anzahl der Geschwister, der eigenen Kinder und ob der Antragsteller bereits einen Nebenjob hat, spielt hier eine Rolle.

Hier eine Übersicht über einen Teil der Freibeträge, die beim BAföG-Antrag gewährt werden (Stand: August 2020):

  • Eigenes Einkommen: Zusätzlich zum eigentlichen Freibetrag von 290 Euro werden Kosten für Sozialabgaben und die Werbungskostenpauschale berücksichtig. BAföG-Empfänger dürfen mit einem Minijob somit bis zu 450 Euro im Monat verdienen.
  • Weitere 570 Euro Freibetrag stehen für jedes leibliche Kind in Aussicht.
  • Soll das Einkommen der Eltern auch berücksichtigt werden, dann liegt der Freibetrag entweder bei 1.890 Euro, wenn die Eltern verheiratet sind bzw. in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben – oder 1.260 Euro pro alleinstehenden Elternteil.

Die genauen Beträge lassen sich direkt über die Support-Mail des BAföG-Amts erfragen. Diese Infos können durchaus bei der Beurteilung helfen, ob sich der BAföG-Antrag und der damit verbundene Zeitaufwand auch finanziell tatsächlich lohnt.

BAföG Freibeträge berechnen

Darf ich überhaupt BAföG beantragen?

Hierüber entscheiden drei wesentliche Kriterien:

1) Die gewünschte BAföG-Ausbildung muss „förderungsfähig“ sein. Das bedeutet, dass eine der folgenden Ausbildungsstätten besucht werden muss:

  • Weiterführende Allgemeinbildende Schulen ab Klasse 10
  • Berufsfachschule ab Klasse 10
  • Fach- und Fachoberschlussklassen
  • Abendhauptschulen, -realschulen, -gymnasien und Kollegs
  • Höhere Fachschulen und Akademien
  • Hochschulen

2) Die „persönlichen Förderungsvoraussetzungen“ müssen erfüllt werden. Darunter fällt vor allem der Besitz der deutschen Staatsbürgerschaft. Ansonsten muss der Antrag auf das sogenannte „BAföG für Ausländer“ gestellt werden.

3) Die Kosten der Ausbildung können nicht allein durch das eigene Einkommen oder über das Einkommen unmittelbarer Angehöriger bestritten werden. Die finanzielle Unterstützung ist also nachweislich notwendig und wird nicht als „Aufbessern des Taschengelds“ verstanden.

Wo beantrage ich BAföG?

Zur Überraschung vieler gibt es keine zentrale Anlaufstelle für BAföG-Antragsteller. Stattdessen hat jedes Studentenwerk einer Hochschule ein eigenständiges BAföG-Amt, wo die Anträge abgegeben werden müssen. Daher ist es auch erst dann möglich, sich für BAföG zu bewerben, wenn man bereits an der jeweiligen Hochschule eingeschrieben ist. Wer hingegen ein Auslandssemester plant, sollte sich unbedingt mit den Koordinatoren des eigenen und ausländischen Instituts in Kontakt setzen, um die jeweiligen Modalitäten zu klären.

Wird statt der Universität ein Abendgymnasium oder Kolleg besucht, dann ist nicht das Studentenwerk, sondern das Amt für Ausbildungsförderung der Kreis- oder Stadtverwaltung zuständig. Hier können ebenfalls Schulkoordinatoren weiterhelfen, meist stehen die BAföG-Adressen aber bereits auch in den jeweiligen Kurs-Unterlagen.

Wie beantrage ich BAföG?

Die zentrale Frage mit der vermeintlich kompliziertesten Antwort: Wie beantragt man denn nun eigentlich BAföG? Dabei ist das Prozedere eigentlich recht überschaubar.

Zunächst beantragt man die Unterlagen und Formblätter beim zuständigen Amt (siehe oben). Sobald das 15. Lebensjahr vollendet wurde, kann der Antragsteller die Unterlagen selbst beantragen, ansonsten müssen das gesetzliche Vertreter übernehmen.

Die Zeitspanne, für die eine Gewährung der BAföG-Gelder bewilligt wird, beträgt normalerweise ein Jahr. Die Höchstdauer ist die Regelstudienzeit beziehungsweise das Ende der Ausbildung.

Insgesamt müssen sich Antragsteller mit acht Formblättern auseinandersetzen, die je nach individueller Lebenslage mal mehr, mal weniger ausführlich ausgefüllt werden müssen. Hier geht es um Angaben zur eigenen Person, Einkommensverhältnissen, Ausbildungszielen, Familienstand und weiteren biographischen Angaben. Einige der acht Formblätter sind nur relevant, wenn ein Studium im Ausland angestrebt wird oder sich die Einkommensverhältnisse der Eltern während der eigenen Ausbildung absehbar ändern werden.

Eine große bürokratische Erleichterung gibt es mittlerweile: Heute müssen Antragssteller nicht mehr Mietbescheinigungen bei ihren Anträgen beilegen. Stattdessen wird eine Wohnpauschale berechnet, die nicht mehr auf die Mietkosten Rücksicht nimmt. Diese Pauschale ist nur noch von dem Faktor abhängig, ob man bei den Eltern wohnt oder nicht. Hier reicht eine Kopie des Mietvertrags oder ein Meldebeleg als Nachweis aus.

Kann ich während des Studiums BAföG beantragen?

Was viele nicht wissen: Tatsächlich ist es auch möglich, noch während des Studiums BAföG zu beantragen. Dann müssen dem Antrag allerdings auch Nachweise beigelegt werden, die den bisherigen Leistungsfortschritt nachweisen. Außerdem ist die Bearbeitungszeit wesentlich höher – und Geld gibt es erst, wenn der Antrag bewilligt wurde. Als schnelle Geldspritze nützt BAföG hier also nicht.

Ist der Antrag schließlich angenommen, lohnt es sich noch einmal in der ersten Postzuschrift alle aufgelisteten Daten und Beträge auf ihre Richtigkeit zu prüfen. Wer hingegen abgelehnt wurde, kann zwar gerichtlich Einspruch einlegen, sollte sich aber doch erst einmal direkt an das zuständige Amt wenden, die den Antrag weitergeleitet hat. In vielen Fällen sind einfache Missverständnisse oder falsch ausgefüllte Textfelder für die Ablehnung verantwortlich.

Alles in allem ist der BAföG-Antrag sicherlich ein aufwendiger bürokratischer Prozess im Leben eines jungen Erwachsenen, kann sich gleichzeitig aber auch enorm lohnen: Die finanzielle Unterstützung hilft, die eigene Ausbildung zu finanzieren – und nach der Bewilligung der BAföG-Zahlungen haben Antragsteller genug Zeit, in monatlichen Kleinbeträgen ihre Schulden zurückzuzahlen. Eine Schuldenfalle wartet hier also nicht.

Studieren ohne Abitur: diese Möglichkeiten gibt es

Nicht jeder hat die Möglichkeit, die Lust oder die Chance auf ein „normales“ Abitur. Weil man aber heute weiß, dass auch Menschen ohne den Nachweis...
Weiterlesen

Wie finde ich den perfekten Nachhilfelehrer?

Nachhilfelehrer finden: wenn Hilfe benötigt wird, bleibt oft nicht viel Zeit. Es gibt viele Möglichkeiten, einen Nachhilfelehrer zu finden, der zu einem und zur eigenen...
Weiterlesen
LV 1871
Versicherungen

Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten

Studenten, die vorausschauend planen, können nicht nur hohe Kosten sparen, sondern sich auch ein festes Sicherheitsnetz spannen, das sie als Berufstätige im Fall von gesundheitlichen...
Mehr erfahren

Was darf man ab 18? Dinge, die man als Volljähriger unbedingt beachten sollte

Vielleicht hast du dich ja schon mal gefragt, was es eigentlich mit der Volljährigkeit auf sich hat. Was darf man mit 18, wenn man endlich...
Weiterlesen
weitere Artikel laden...
Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter alle 14 Tage

Werden Sie Teil der Community

Ja, ich möchte den Vorsorgeweitblick-Newsletter mit den aktuellsten Beiträgen und ausgewählten Produktinformationen der LV 1871 kostenfrei und jederzeit widerruflich abonnieren. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zwecke der Newsletterversendung und zur Analyse meines Nutzerverhaltens verarbeitet werden. Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen. (*Pflichtfelder) 

LV1871
Spezialist für innovative Berufsunfähigkeits-, Lebens- und Rentenversicherungen

Ehrenamt: sinnvoll, sozial und bereichernd

Ehrenamt: Ist es das gleiche wie freiwilliges Engagement? Hier erfährst du, was es mit Ehrenamt und ehrenamtlichem Engagement auf sich hat....
Weiterlesen

Wie viele Rentner arbeiten noch und warum?

So viele Rentner arbeiten: die Erwerbsquote hat sich unter den über 65-Jährigen, innerhalb eines Jahrzehnts verdoppelt. Warum das so ist, erklären wir in unserem Beitrag....
Weiterlesen

Jobkiller Social Media: sind soziale Medien problematisch für die Arbeitswelt?

Für Chefs ist es heute fast schon Usus, sich über Bewerber oder Mitarbeiter im Internet mal genauer zu informieren. Und dann liegt es einzig und...
Weiterlesen

Influencer – ist das wirklich ein Traumjob?

Als Influencer arbeiten? Mal ehrlich: Es hört sich verlockend an, ein Vorbild für Jugendliche zu sein, Follower zu haben und Einfluss auf anderer Leute Leben...
Weiterlesen
weitere Artikel laden...