1 Suchergebnisse gefunden

Spätestens nach der Geburt des Kindes sehen sich Eltern vielen Ängsten gegenüber, die vor allem das Kind, aber auch sie selbst betreffen. Viele Szenarien spielen sich in der Vorstellung ab: Das Kind könnte eine unheilbare Krankheit bekommen, durch einen (von den Eltern verschuldeten) Unfall sterben, oder die Eltern selbst könnten irgendwann nicht mehr in der Lage sein, für die Familie zu sorgen. Diese Ängste sind normal und bis zu einem gewissen Grad auch hilfreich, denn sie mahnen zur Vorsicht. Nehmen sie allerdings überhand, ist das nicht nur für die Eltern belastend, sondern schadet auch der Entwicklung des Kindes.

Erziehung: zwischen Ängsten und Freiheiten

Insbesondere die Angst, dass den Kindern etwas passieren könnte, treibt viele Eltern um. Zwar ist insgesamt die Zahl der Unfälle und die Kindersterblichkeit gesunken. Durch die vielen Medienberichte und Kontrollmöglichkeiten heutzutage besteht aber die Gefahr, dass sich Eltern dennoch zu viele Sorgen machen. Das spürt schon das Neugeborene. Geht es später darum, dass das Kind Selbstständigkeit lernen soll, ist vor allem Vertrauen gefragt. Kinder müssen sich beim Spielen und beim Sport ausprobieren können, dazu gehört auch das Klettern auf Bäume oder Klettergerüste und das Umherstreifen in der Natur. Auch das Erlernen des Schulweges bedeutet ein wichtiges Stück Freiheit und Abnabelung für die Kinder. Sie sollten nicht mit dem Gefühl aufwachsen, dass die Welt voller Gefahren ist.

Einigen Eltern fällt es allerdings schwer, ihre Kinder in derartigen Situationen zu wissen. So mahnen sie zur übertriebenen Vorsicht, wenn sich das Kind auf dem Spielplatz austobt oder lassen es nicht allein zur Schule gehen. In extremen Fällen verbieten sie ihren Kindern vollständig jede Art von Betätigung, die Gefahren in sich bergen könnte. Damit schaden Eltern ihren Kindern allerdings mehr als sie ihnen vermeintlich nützen. Die Entwicklung und Unabhängigkeit, auch das Selbstwertgefühl des Kindes kann dabei erheblich gestört werden, wobei es in der Regel zwei Extreme gibt: Entweder Kinder werden selbst ängstlich, trauen sich nichts zu und bleiben unselbstständig, oder das Gegenteil tritt ein und die Kinder werden zu Wagehälsen, rebellieren und suchen die Gefahr. Gibt man als Mutter oder Vater den Ängsten zu viel Raum, können sich Ängste außerdem zu einer massiven Störung entwickeln und Panikattacken nach sich ziehen.

Mit den Ängsten auseinandersetzen

Als Eltern den goldenen Mittelweg zu finden zwischen zu viel Betreuung und Loslassen ist daher die einzige Lösung, die für viele aber leichter klingt, als sie umzusetzen ist. Sind Eltern unsicher bei der Frage, ob sie in bestimmten Situationen oder generell zu überbehütend reagieren, sollten sie andere Eltern fragen, wie diese in den entsprechenden Fällen reagieren. Wer dadurch feststellt, dass er seinem Kind zu wenig zutraut, sollte sich mit seinen Ängsten auseinandersetzen. Es gibt auch Ratgeberbücher, die Eltern viele Unsicherheiten nehmen und Orientierung geben. In schwerwiegenderen Fällen kann man einen Berater oder Therapeuten aufsuchen. Auch sollte man mit seinen Kindern über seine Sorgen reden – denn diese spüren die Unsicherheiten ohnehin. Wenn man sich sorgt, aber gleichzeitig versucht, dem Kind zu vermitteln, dass man ihm alles zutraut, sendet man verwirrende Signale.

Auch sollte man das Kind nach dessen Einschätzung darüber, was es sich zutraut und was nicht, fragen. Lässt man ihm genügend Freiraum, entwickelt es ein gutes Gefühl dafür, was es kann und was nicht, und bei physischen Aktivitäten auch ein gutes Körpergefühl. Diese Grundlage trägt ebenfalls dazu bei, dass Kindern weniger passiert. Wer dem Kind stattdessen vermittelt, dass es aufpassen soll oder irgendetwas nicht gut genug kann, sorgt für Unsicherheiten, die erst recht zu Unfällen führen können.

Krankheit und Berufsunfähigkeit der Eltern

Doch die Sorgen und Ängste von Eltern gehen noch darüber hinaus. Nicht nur gesundheitlich, auch finanziell muss der Nachwuchs abgesichert werden. Viele Eltern planen dies im Vorhinein, allerdings lassen sich manche Ereignisse nicht vorhersehen. Eltern können selbst in Unfälle verwickelt oder krank werden und stehen dann vor dem Problem, die Kinder ausreichend zu versorgen.

Um sich wenigstens in dieser Hinsicht von Sorgen zu entlasten, sollten Eltern rechtzeitig eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Das geht in der Regel auch während einer bereits bestehenden Schwangerschaft. Hierbei ist auf einen ausreichenden Schutz zu achten, der Punkte wie Berufsunfähigkeitsrente und Mutterschutz beinhaltet. Damit sind Eltern im Fall der Fälle abgesichert und können den Nachwuchs weiterhin mit allem versorgen, was er braucht.

Ein Smartphone für mein Kind: Eine gute Idee? Und wenn ja, ab wann?

Irgendwann tauchen sie plötzlich in den Händen der Mitschüler auf: Smartphones. Und bald fragt dann auch das eigene Kind, wann es endlich eins bekommt. Wie...
Weiterlesen

Bei Anruf Eltern – Arbeiten in der Bereitschaftspflege

Bereitschaftspflegeeltern spielen eine wichtige Rolle, wenn Kinder kurzfristig in eine Notsituation geraten und von ihren Eltern nicht ausreichend versorgt werden können....
Weiterlesen

Gesund und kreativ: sinnvolle Hobbys für Kinder

Es gibt viele Hobbys für Kinder. Die Wahl sollte sich an Wunsch und Fähigkeiten des Kindes orientieren. Ganz wichtig ist der Erholungsfaktor....
Weiterlesen

Die besten Apps für Kinder

In den App-Stores von Apple und Google gibt es unzählige Programme für Kinder aller Altersklassen. Dabei den Überblick zu bewahren ist für Eltern nicht immer...
Weiterlesen

Kinderfotos im Social Web – muss das sein?

Viele junge Eltern dokumentieren das Leben ihrer eigenen Kinder fast minutiös: Stolz wird jeder Moment mit dem Smartphone festgehalten und im Internet präsentiert. Das allerdings...
Weiterlesen
weitere Artikel laden...

Immunsystem im Winter – 10 Tipps für stärkere Abwehrkräfte

Menschen kommen unterschiedlich gut durch die kalten Monate. Das Immunsystem lässt sich hierfür durch eine gesunde Lebensweise stärken...
Weiterlesen

Small Talk im Büro – Immer eine gute Idee?

Einer der Vorteile von Büroarbeit ist es, sich ständig mit Kollegen austauschen zu können. Klar, dass es auch mal privat wird. Aber wann ist es...
Weiterlesen

Die Geschichte hinter dem Oktoberfest

Dieses Jahr ist alles anders. Maske, Abstand, Hygiene-Regeln und Veranstaltungsabsagen. Genau einer solchen Absage ist auch das größte Volksfest der Welt zum Opfer gefallen, das...
Weiterlesen

Fettnäpfchen im Vorstellungsgespräch – diese sieben Fehler lassen sich vermeiden

Schon eine Kleinigkeit kann im Bewerbungsgespräch manchmal die Chance auf eine Stelle kosten. Eine gute Vorbereitung ist daher unerlässlich....
Weiterlesen

Mehr als nur eine Frage der Gesundheit: Warum Rauchen schädlich ist

Rauchen ist nicht mehr "in", aber trotzdem greifen noch immer Hunderttausende in Deutschland regelmäßig zur Zigarette - und schießen sich ein doppeltes Eigentor: Gesundheitlich, aber...
Weiterlesen
weitere Artikel laden...