1 Suchergebnisse gefunden

Die Studie „Jugend, Vorsorge, Finanzen 2019“ vom Verband Metallrente — das gemeinsame Versorgungswerk des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall und der Gewerkschaft IG Metall – zeichnet ein klares Bild: Junge Menschen sorgen nicht mehr gerne für die eigene Rente vor. Das belegt eine Befragung von 2.500 jungen Erwachsenen im Alter von 17 bis 27. Die Bereitschaft, für das Alter zu sparen, hat laut dieser Ergebnisse, die nun schon zum vierten Mal erhoben wurden, erheblich abgenommen.

So sorgen nur noch knapp ein Drittel (32%) privat für das Alter vor, immerhin 48% legen zumindest „gelegentlich“ Geld für den Lebensabend zurück. Begleitet werden diese Zahlen von einer spürbaren Unsicherheit und Skepsis der jungen Erwachsenen in Hinblick auf ihr Rentenalter: Stolze 85% rechnen fest damit, noch lange nach ihrem 67. Geburtstag arbeiten zu müssen, mehr als die Hälfte der Befragten (68%) fürchten die Altersarmut. Woher kommen diese Sorgen, Ängste und der scheinbare Unwille, für das Alter zurückzulegen?

Junge Erwachsene fordern Hilfe vom Staat

Heribert Karch, Geschäftsführer des Versorgungswerks, hat die Studie in Auftrag gegeben und analysiert im Interview mit dem MDR mögliche Ursachen für die ausgewerteten Ergebnisse: „Niedrige Einkommen und befristete Arbeitsverhältnisse erschweren es jungen Leuten heute, regelmäßig für ihr Alter zu sparen und systematisch Vorsorge zu betreiben.“

Gespart werde heute bei den Jungen wenn überhaupt in Form von Sparbüchern, festverzinslichen Wertpapieren oder Festgeldkonten. Traditionelle Wertanlagenmodelle wie die Riester-Rente, Bausparverträge oder private Rentenversicherungen haben hingegen längst an Attraktivität eingebüßt.

Klaus Hurrelmann und Christian Traxler, die wissenschaftlichen Leiter der Studie „Jugend, Vorsorge, Finanzen 2019“ pflichten Karch bei und benennen ein Misstrauen der Studienteilnehmer in die Politik als weiteren Grund für die alarmierenden Erkenntnisse: „Die Rentenpolitik muss sich gleichermaßen an den Bedürfnissen der älteren und der jüngeren Generation ausrichten. Geschieht das nicht, sind die jungen Leute nicht nur eindeutig von Altersarmut bedroht, sondern ihr Vertrauen in die Politik gefährdet.“

Spannend ist dabei, dass trotz dieses Misstrauens junge Menschen den Staat im Zugzwang sehen und sich mehr Unterstützung wünschen: 84% der Befragten fordern eine staatliche Rente, die laut der jungen Erwachsenen mit einem entsprechenden politischen Willen auch umsetzbar sei. 2010 waren das noch 74%, eine deutliche Steigerung also. Über die Hälfte der Befragten wollen, dass der Staat alleine die komplette Altersversorgung übernimmt — ein Modell, dass die Befragten noch von der Elterngeneration kennen, wie Hurrelmann im Interview mit Spiegel erklärt: „Im Idealfall wollen die Jugendlichen, dass das Modell ihrer Eltern fortgeführt wird: eine verbindliche, umfassende Altersvorsorge mit garantierter Ausschüttung. Die jungen Menschen haben den Wunsch nach möglichst wenig Stress.“

Frauen sind besonders von Altersarmut gefährdet

Aus der Studie des Verbands Metallrente geht außerdem hervor, dass je nach Geschlecht noch einmal grundlegend unterschiedliche Perspektiven auf die Altersvorsorge und das Rentenalter vorherrschen: Während Dreiviertel der jungen Frauen davon ausgehen, dass sie mit Nachwuchs nur Teilzeit arbeiten werden, nehmen das nur 40% der Männer für sich selbst an. Wissenschaftlicher Leiter der Studie Hurrelmann ordnet diese Zahlen ein: „Viele Frauen gehen Kompromisse ein, weil sie frühzeitig die Gründung einer Familie im Blick haben. Gepaart mit ihrer geringeren Risikobereitschaft ergibt sich daraus ein langfristiges Vorsorgeverhalten, das zu Nachteilen bei der Rente führt.“

Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK — der größte Sozialverband Deutschlands — fordert schon lange eine „zuverlässige staatliche Altersvorsorge für alle Generationen.“ Bentele fordert eine Rente für alle Menschen, die bei mindestens 50% des letzten Bruttogehalts liegt. Zum Vergleich: Das aktuelle Rentenniveau liegt derzeit nur bei 48%.

Auch deswegen hat der Verband mittlerweile die Kampagne „Rente für alle“ angestoßen, die einen Umbau und Reformierung des Rentensystems fordert und auch eine Diskussion über die Grundrente neu angestoßen hat. Bentele fordert, dass alle Bürgerinnen und Bürger in die gleiche Rentenversicherung einzahlen sollen, ganz egal ob Politiker, Selbstständige oder Angestellte. Nur so sehe laut Bentele ein solidarischer Sozialstaat aus und verweist als Beispiel auf Österreich.

Eine weitere Forderung von Bentele ist außerdem ein höherer Freibetrag in der Grundsicherung und eine Überarbeitung des Steuersystems, denn soziale Gerechtigkeit funktioniere nur durch eine Umverteilung, wie die Präsidentin erklärt. Eine von der Union Mitte geforderte Bedürftigkeitsprüfung diesen Jahres lehnt sie strikt ab.

Unterdessen fordern viele Befragte der Studie auch ganz unmittelbare Konsequenzen, die tief in das Bildungssystem eingreifen: So wünschen sich 87% der jungen Menschen, dass Finanzthemen und ganz speziell auch die Altersversorgung bereits in Schulen thematisiert und angesprochen werden sollen. Nur so können sich Schülerinnen und Schüler frühzeitig informieren, aufklären und die notwendigen Kompetenzen entwickeln, eine für sie geeignete Form der Altersvorsorge zu wählen.


Friedweinberge: Bestattet unter Weinreben

An bislang drei Orten können sich Menschen hierzulande als Alternative zum gewöhnlichen Grab unter Weinstöcken beerdigen lassen. Ein Überblick über die Friedweinberge in Deutschland....
Weiterlesen

Ein Friedhof aus Bausteinen – Macht Bestattungs-Spielzeug Sinn?

Der Wiener Zentralfriedhof verkauft Spielzeug zu den Themen Tod und Bestattung. Ist das pietätlos oder kann es dabei helfen, Kindern den Tod nahezubringen?...
Weiterlesen

Die ältesten Menschen der Welt

Es gibt nur wenige Menschen, die einen dreistelligen Geburtstag erreichen. Einige der weltweit berühmtesten Altersrekordhalter stellen wir im Artikel vor....
Weiterlesen

Die Angst in der Krise

Angst steckt in unseren Genen. Kein Mensch ist frei von Angst. Wir wollen uns der Angst in Krisenzeiten nähern. Was ist Angst, wie zeigt sie...
Weiterlesen

Jahrhundertealte Tradition – Die Totengilde von Holm

Im Fischerdörfchen Holm in Schleswig-Holstein hat sich seit dem Mittelalter eine besondere Totenkultur bewahrt....
Weiterlesen
weitere Artikel laden...

Fürs (Berufs-)Leben lernen – Weiterbildung on the Job

Lebenslanges Lernen wird wichtiger. Die Methoden unterscheiden sich nach Unternehmen und Lernziel. Beim Lernen in der Praxis sollte die Work-Life-Balance nicht zu kurz kommen....
Weiterlesen

Immunsystem im Winter – 10 Tipps für stärkere Abwehrkräfte

Menschen kommen unterschiedlich gut durch die kalten Monate. Das Immunsystem lässt sich hierfür durch eine gesunde Lebensweise stärken...
Weiterlesen

Small Talk im Büro – Immer eine gute Idee?

Einer der Vorteile von Büroarbeit ist es, sich ständig mit Kollegen austauschen zu können. Klar, dass es auch mal privat wird. Aber wann ist es...
Weiterlesen

Die Geschichte hinter dem Oktoberfest

Dieses Jahr ist alles anders. Maske, Abstand, Hygiene-Regeln und Veranstaltungsabsagen. Genau einer solchen Absage ist auch das größte Volksfest der Welt zum Opfer gefallen, das...
Weiterlesen

Fettnäpfchen im Vorstellungsgespräch – diese sieben Fehler lassen sich vermeiden

Schon eine Kleinigkeit kann im Bewerbungsgespräch manchmal die Chance auf eine Stelle kosten. Eine gute Vorbereitung ist daher unerlässlich....
Weiterlesen
weitere Artikel laden...