1 Suchergebnisse gefunden

Nicht jedes Paar ist in der Lage, Kinder auf dem natürlichen Wege zu bekommen. Und nicht alle Eltern können oder wollen ihre Kinder behalten. Manchmal führen auch Unglücke dazu, dass ein Kind plötzlich ohne Eltern dasteht. Bei einer Adoption wird dafür gesorgt, dass ein alleinstehendes Kind mit einem oder zwei Menschen zusammengeführt wird, die sich liebevoll und fürsorglich darum kümmern.

Da die Adoption eines Kindes eine sehr große Verantwortung ist, müssen sich die Eltern in spe darüber im Klaren sein, dass sie dies von ganzem Herzen wollen und dafür Schwierigkeiten und Hindernisse in Kauf nehmen werden. Der erste Schritt ist es, mit dem anderen Partner eingehend über die Herausforderungen einer Adoption zu sprechen und sich aktiv zu informieren und beraten zu lassen.

Ehepaar füllt Formulare für Adoption aus

Adoption oder Pflegekind?

Viele Paare haben den Traum, ein Kind aus einer Notlage zu befreien und es so schnell wie möglich in die eigene Familie aufzunehmen. Allerdings gibt es sehr viele Kinder aus schwierigen Verhältnissen, die lediglich Pflegschaft benötigen. Das bedeutet, dass sie neue Eltern nur auf Zeit suchen. Die leiblichen Eltern bleiben weiterhin ihre gesetzlichen Vormünder. Viele Paare schrecken zunächst von einer solchen Beziehung zurück, weil sie womöglich nicht auf Dauer ist und weil das Kind zwischen leiblichen und Pflegeeltern hin- und hergerissen sein könnte. Allerdings bleiben in vielen Fällen die Pflegekinder dauerhaft in ihrem neuen Zuhause, eine Adoption ist auch später möglich. Es kann lohnenswerter sein, zunächst einem Pflegekind zu helfen, da diese aufgrund ihrer Situation schwieriger zu vermitteln sind. Besteht man auf ein Adoptivkind, kann es sein, dass man nach jahrelangen Wartezeiten gar nicht zum Zug kommt.

Inkognito oder offen?

Wie soll das Verhältnis des Adoptivkindes zu seinen leiblichen Eltern aussehen? Das ist eine von vielen schwierigen Fragen, die sich Adoptiveltern stellen müssen. Grundsätzlich gibt es drei Varianten einer Adoption. Bei der Inkognito-Adoption gibt es keinerlei Verbindung mehr zu den Blutsverwandten. Bei der offenen Adoption stehen das Kind und die Adoptiveltern in regelmäßigem Kontakt mit den leiblichen Eltern. Eine häufig genutzte Variante ist die halb offene Adoption. Hier übernimmt das Jugendamt eine Vermittlerrolle zwischen den Familien und die Möglichkeit zum Kontakt wird offengelassen.

Die richtigen Voraussetzungen für eine Adoptivfamilie

Um ein Kind adoptieren zu können, muss man mehrere Voraussetzungen erfüllen. Bewerber müssen darauf vorbereitet sein, dass sie von der Adoptionsstelle gründlich geprüft werden und ihre Lebensverhältnisse mit zahlreichen Belegen wie Finanznachweisen und Gesundheitszeugnissen offenlegen müssen. Ist nicht ausreichend Wohnraum oder Vermögen vorhanden, kann eine Adoption nicht ermöglicht werden. Wer zum Zeitpunkt des Antrags Sozialleistungen bezieht, kann ebenfalls nicht adoptieren. Hausbesuche der Sozialarbeiter können Teil des Prüfprozesses sein.

Mindestens zwei Jahre lang verheiratete gemischtgeschlechtliche Paare werden bei Adoptionen bevorzugt. Lebt man unverheiratet zusammen, muss die Adoption auf einen der Partner beschränkt werden. Auch als Alleinstehender hat man die Möglichkeit zu adoptieren. Homosexuelle Paare müssen verheiratet sein, um gemeinsam adoptieren zu dürfen.

Das Mindestalter für Adoptionen ist 25 für den einen Elternteil und 21 für den zweiten. Zwischen Eltern und Kind darf der Altersunterschied nicht größer als 40 Jahre sein.

Seitens des Adoptivkindes muss ebenfalls alles rechtlich einwandfrei geklärt sein. Die leiblichen Eltern müssen notariell beglaubigt ihr Einverständnis geben, dass ihr Kind zur Adoption freigegeben wird. Ist das Kind 14 Jahre oder älter, muss es sein Einverständnis geben, in die neue Familie zu gehen.

Jugendämter und andere Anlaufstellen

In der Regel sollten sich Wunscheltern für eine Adoption an das nächstgelegene Jugendamt wenden. Alternativ gibt es private und kirchliche Vermittler wie die katholische Caritas oder den evangelischen Verein für Adoption und Pflegekinderhilfe.

Wer sich für eine Adoption bewirbt, sollte nicht erwarten, einfach einen Antrag abzugeben und nach einer gewissen Wartezeit ein Kind zu erhalten. Vielmehr muss man sich proaktiv während des gesamten Prozesses beteiligen und sich regelmäßig nach Fortschritten erkundigen. In Deutschland veranstalten die Jugendämter regelmäßig Infoseminare, die im Detail über alle Herausforderungen aufklären.

Das Wunschkind bekommen?

Im Adoptionsantrag kann man wählen, welche Eigenschaften das Kind haben darf oder sollte. Dazu gehören Geschlecht und Alter, aber auch mögliche Behinderungen und Beeinträchtigungen. Wer hier das Spektrum offenlässt, hat generell eine größere Chance, schneller ein Adoptivkind aufnehmen zu können. Es gibt vertretbare Gründe, sich einschränken zu wollen, etwa wenn man in einen Haushalt mit mehreren Jungs lieber ein Mädchen bringen möchte.

Adoption im Ausland

Es ist möglich, ein Kind aus dem Ausland zu adoptieren. Dies sollte aber ein sehr wohlüberlegter Schritt sein, da hierbei noch mehr Schwierigkeiten hinzukommen. So gibt es viele länderspezifische Besonderheiten, was die rechtlichen Hürden angeht. Zudem kann es für die Kinder extrem schwierig werden, sich nicht nur auf eine fremde Familie, sondern auch auf ein fremdes Land mit einer ganz anderen Kultur einzustellen.

Wer sich entschieden hat, ein Kind oder Jugendlichen zu adoptieren, hat zwar am Anfang viel Arbeit, aber all das wird langfristig belohnt. Es ist eine der großzügigsten Wohltaten, wenn man einen anderen Menschen aufnimmt und sich so liebevoll um ihn kümmert, als wäre es das eigene Kind. Eltern-Kind-Beziehungen sind mehr als nur genetisch geprägt und die tiefe Verbindung, die sich im Laufe der Zeit in einer Adoptivfamilie entwickeln kann, ist der Beweis dafür.

Alles Wissenswerte rund ums Elterngeld

Elterngeld die bekannteste und beliebteste Familienleistung Deutschlands, die frisch gebackene Eltern finanziell unterstützt. In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Fakten rund um das Elterngeld...
Weiterlesen

Geburtstermin berechnen – So einfach kannst Du den Geburstermin abschätzen

Geburtstermin berechnen auf verschiedene Weisen: In diesem Beitrag findest du den Schwangerschaftsrechner und weitere Anleitungen, die dir zeigen, wie du den Geburtstermin ganz einfach selbst...
Weiterlesen

Digitalisierung und Kinder: Was Eltern beachten sollten

Millionen von Kindern wachsen heutzutage in der digitalen Welt auf. Doch neben neuen Möglichkeiten bringt die Digitalisierung auch Risiken mit sich. Hier erfahren sie, auf...
Weiterlesen
LV 1871
Versicherungen

SPAREN FÜRS PATENKIND

Als Pate möchte man sich gerne beteiligen und seinem Patenkind hin und wieder einen Wunsch erfüllen. Um dafür finanziell vorzusorgen, lohnt es sich frühzeitig mit...
Mehr erfahren
weitere Artikel laden...

Alles im Fluss: Natur genießen auf dem Hausboot

Ob als Urlaubstrip oder feste Wohnalternative: Ein Leben auf dem Hausboot ist ein Naturerlebnis der besonderen Art. Eine Kapitänin berichtet, was die Faszination ausmacht....
Weiterlesen

Gemüse und Obst selbst anpflanzen – so gelingt es

Viele Obst- und Gemüsesorten lassen sich mit etwas Wissen selbst anpflanzen – auch mit wenig Platz wie beispielsweise auf dem Balkon....
Weiterlesen

Das Energiesparhaus – Typen, Tipps und Neuerungen

Ende 2020 trat das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) in Kraft. Einige Änderungen verzögern sich aber noch, zum Beispiel beim Energieausweis. Außerdem: Welche Typen von Energiesparhäusern gibt...
Weiterlesen

Wieviel Sicherheit bietet Smart Home?

Smart Home steht symbolisch für Technologie, die uns den Alltag erleichtern soll. Wir wollen einen genaueren Blick auf Vor- und Nachteile unter dem Aspekt der...
Weiterlesen
weitere Artikel laden...