Was macht Kinder eigentlich glücklich? Auf dem Spielplatz spielen? Das neueste Smartphone? Das Lieblingsessen? Kurzfristig mag das stimmen. Doch um diese Dinge genießen zu können, braucht es ein Umfeld, das Beachtung schenkt und ernst nimmt. Es braucht Grenzen, Freiraum und bedingungslose Liebe. Doch leider kommt es immer wieder zu Situationen, in denen Eltern ihrem Nachwuchs dies vorübergehend oder dauerhaft nicht oder nicht in ausreichendem Maße geben können. Diese Umstände sind häufig nicht plan- oder vorhersehbar und oftmals muss schnell gehandelt werden, um den Kleinen unnötiges Leid zu ersparen.

Um Kinder aus den für sie belastenden Situationen zu nehmen, bieten sich unterschiedliche Formen an: Eine Unterbringung in der eigenen Familie, in einem Heim oder einer betreuten Wohngruppe oder aber eine Inobhutnahme durch eine Pflegefamilie. Welche Form am besten geeignet ist, ist vom individuellen Fall abhängig. Heim und Pflegefamilie sind immer auf einen längeren Zeitpunkt ausgelegt und geeignete Plätze sind in den seltensten Fällen von jetzt auf gleich verfügbar.

Wer oder was sind Bereitschaftspflegeeltern?

Das ist der Punkt, an dem sogenannte Bereitschaftspflegeeltern ins Spiel kommen, die darauf spezialisiert sind, Kinder kurzfristig und vorübergehend bei sich aufzunehmen.

Dass das nicht einfach ist und ein hohes Maß an Erfahrung, Geduld und Einfühlungsvermögen verlangt, steht dabei wohl außer Frage.

Bereitschaftspflegeeltern nehmen Kinder über einen kurzen Zeitraum bei sich auf.

Gerade kleine Erdenbürger, die Opfer von Vernachlässigung, Missbrauch, Gewalt oder anderen gefährdenden Situationen geworden sind, benötigen besonderen Schutz und Geborgenheit. Dinge, die sie in einem Heim unter vielen Gleichgesinnten so vielleicht gar nicht bekommen würden.

Bereitschaftspflegeeltern können ihren „Einsatz“ nie planen. Sie können zu jeder Tages- und Nachtzeit einen Anruf erhalten und dann muss alles ganz schnell gehen. Denn dann wartet da bereits jemand auf sie, von dem sie von Alter und Geschlecht einmal abgesehen, so gut wie nichts wissen. Vorbehaltlos nehmen sie die Kinder mit ihren Vorgeschichten, Besonderheiten, Macken oder Ängsten bei sich auf. Aber auch Kinder, denen es in ihrer Familie gut geht, die aber aufgrund von zeitlicher Unpässlichkeit außerfamiliär betreut werden müssen, lassen sich manchmal nicht ohne Weiteres auf diese neue Situation ein.

Was unterscheidet Pflegekinder von Adoptivkindern?

Findet eine Adoption statt, so geht mit diesem Vorgang die rechtliche Elternschaft auf die Adoptiveltern über, das bedeutet sie erhalten das volle Sorgerecht und können sämtliche Entscheidungen alleine treffen. Pflegeeltern hingegen müssen sich stets mit dem Vormund des Kindes abstimmen und dürfen keine eigenständigen Entscheidungen fällen. So müssen sie vor einer Impfung oder einem Friseurbesuch stets ein Einverständnis einholen.

Beide Formen sind auf eine langfristige Dauer ausgelegt. Dies unterscheidet sie von Bereitschaftspflegeeltern. Hier bleiben die Kinder in der Regel nie länger als sechs Monate. Manchmal sind es auch nur einige Stunden oder Tage. Solange, bis die leiblichen Eltern ihren Sohn oder ihre Tochter wieder bei sich aufnehmen können oder eine passende Dauerpflegefamilie gefunden wurde.

Die Zahl der Kinder, die in dieser Betreuungsform leben, ist im Laufe der letzten Jahre eklatant angestiegen. Waren es im Jahre 2008 noch 60.000, stieg die Zahl auf ca. 81.0000 im Jahre 2017. 100.000 weitere sind in einem Heim oder einer betreuten Wohngruppe untergebracht.

Welche Voraussetzungen muss man mitbringen?

Grundsätzlich kann sich jeder Mensch in der Bereitschaftspflege engagieren. Ob alleinerziehend oder Paar: entscheidend ist die verfügbare Zeit, denn ein Pflegekind ist ein 24 Stunden Job.

Während die Kinder in Obhut sind, müssen sie genau beobachtet werden, um erzieherische oder therapeutische Bedarfe zu ermitteln. Eine Zusammenarbeit mit dem Jugendamt, den leiblichen Eltern, Lehrern und Ärzten und das Wahrnehmen zahlreicher Termine ist daher unumgänglich.

Die Bereitschaftspflegemütter und –Väter geben vorbehaltlos Zuwendung, Sicherheit und Geborgenheit und sind gleichzeitig bereit, das Kind nach erfolgter Perspektivklärung bei der Ablösung zu unterstützen und zu begleiten.

Denn das ist etwas, was an den meisten Pflegeeltern nagt: Ein liebgewonnenes Familienmitglied nach einer Zeit verabschieden und gehen lassen müssen.

Gerade wenn die Pflege sich über mehrere Monate gezogen hat, fällt es beiden Seiten schwer, keine engere Bindung zueinander aufzubauen. Auch wenn viele Familien schon zahlreiche Pflegekinder aufgenommen haben, ist der Abschied kein leichter, denn er ist meistens für immer. Entweder kehren die Kinder zu ihren leiblichen Eltern zurück oder aber sie beginnen in ihren Pflegefamilien ein neues Leben. Viele machen aus diesen Abschieden Rituale und geben dem Kind eine Schatzkiste oder ein Fotoalbum mit Erinnerungen mit, die es in der Zeit bei der Familie erlebt hat.

Warum wird man Pflegemutter oder -Vater für Kinder in Not?

Auch wenn Pflegeeltern für ihre Bereitschaft und ihren Aufwand bezahlt werden, so machen es die wenigsten nur des Geldes wegen. Denn runtergerechnet auf den Stundensatz wäre das ein Hungerlohn. Durchschnittlich stehen ihnen für das Kind ca. 1.000 Euro im Monat zur Verfügung.

Zudem sind die Mütter und Väter in ihrem „Beruf“ nicht als Erwerbstätige zu sehen. Bereitschaftspflegeeltern sind weder sozial- noch krankenversichert und zahlen nicht in die Rentenversicherung ein. Die finanzielle Unterstützung und Absicherung durch den eigenen Partner ist daher mehr als notwendig.

Bereitschaftspflegeeltern sehen ihre Aufgabe vielmehr als Berufung und ziehen ihre Erfüllung daraus, Kindern in Not zu helfen und ihnen den Start in das Leben zu erleichtern und zu ebnen. Für viele ist es das schönste Geschenk, wenn das Pflegekind erstmals lacht oder Dinge lernt, die es aus der Herkunftsfamilie noch nicht kannte.

Taufpate wählen: nach welchen Kriterien suche ich am besten aus?

Wer gefragt wird, ob der Taufpate werden will, kann darauf stolz sein, denn diese Frage ist ein großer Vertrauensbeweis. Ein Pate trägt die Mitverantwortung dafür,...
Weiterlesen

Wie findet man ein gutes Au-pair?

Ein Au-pair ist ein hilfreiches Familienmitglied auf Zeit, welches in der Regel die Betreuung der Kinder, einen Teil des Haushalts und das Kochen übernimmt. Wie...
Weiterlesen

Tipps und Ideen für die Babyparty

Die Babyparty ist seit einigen Jahren voll im Trend. Die besten Ideen für die Dekoration, Spiele und Geschenke für eine rundum gelungene Babyparty findest du...
Weiterlesen

Alternative Schulformen – Montessori, Waldorf & Co.

Es gibt viele Möglichkeiten, wenn es um die schulische Bildung geht. Nicht jeder mag die konventionelle Schulform. Doch was sind denkbare alternative Schulformen, wie funktionieren...
Weiterlesen
LV 1871
Versicherungen

Kindervorsorge

Ein Kind wird jeden Monat ein bisschen größer. Nach diesem Prinzip funktioniert auch MeinPlan Kids: Schon ab einem Sparbeitrag von 25 Euro monatlich können Sie...
Mehr erfahren
weitere Artikel laden...
Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter alle 14 Tage

Werden Sie Teil der Community

 Ja, ich möchte den Vorsorgeweitblick-Newsletter mit den aktuellsten Beiträgen und ausgewählten Produktinformationen der LV 1871 kostenfrei und jederzeit widerruflich abonnieren. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zwecke der Newsletterversendung und zur Analyse meines Nutzerverhaltens verarbeitet werden. Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen. (*Pflichtfelder) 

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.

Ehrenamt: sinnvoll, sozial und bereichernd

Ehrenamt: Ist es das gleiche wie freiwilliges Engagement? Hier erfährst du, was es mit Ehrenamt und ehrenamtlichem Engagement auf sich hat....
Weiterlesen

Wie viele Rentner arbeiten noch und warum?

So viele Rentner arbeiten: die Erwerbsquote hat sich unter den über 65-Jährigen, innerhalb eines Jahrzehnts verdoppelt. Warum das so ist, erklären wir in unserem Beitrag....
Weiterlesen

Diese Sportarten sind am besten für einen mentalen Ausgleich!

Sport als mentaler Ausgleich: treiben ist nicht nur gut für den Körper, sondern auch für den Geist und die Seele. In diesem Beitrag haben wir...
Weiterlesen

Gas, Kamin, Fernwärme und Co. – Welche Heizungen gibt es?

Es kann sinnvoll sein, die alte Gasheizung gegen eine andere Art von Heizung auszutauschen, denn wie sich die Gaspreise in der nächsten Zeit entwickeln werden,...
Weiterlesen

Notfall-Vorratsliste – das solltest du im Notfall zu Hause haben

Schon seit vielen Jahren rät der BBK, einen Notfallvorrat anzulegen. Wir zeigen dir, wie du für den Notfall vorsorgen kannst....
Weiterlesen
weitere Artikel laden...