Wer das allererste Mal auf ein Kind trifft, das am Hutchinson Gilford Syndrom (HGPS) leidet, der wird unweigerlich an den Film oder das Buch „Der seltsame Fall des Benjamin Button“ erinnert werden. Ein großer Unterschied besteht jedoch: Während Benjamin Button im Laufe seiner Lebenszeit immer jünger wird, altern an am HGP-Syndrom erkrankte Kinder im Zeitraffer und erreichen somit meist nicht einmal das Erwachsenenalter. Aber was ist Progerie überhaupt?

Was ist Progerie und wann wurde es entdeckt?

Das Hutchinson Gilford Syndrom (HGPS) ist eine sehr seltene genetisch bedingte Erkrankung, bei der Säuglinge, allgemein alle Kinder, fünf- bis zehnmal so schnell altern wie ein gesunder Mensch. Der Name des Syndroms geht auf die beiden englischen Ärzte Jonathan Hutchinson und Hastings Gilford zurück, die das Phänomen erstmals im Jahr 1886 beschrieben. Andere Bezeichnungen für diese Krankheit sind auch Progerie, Progerie Typ I oder kindliche Vergreisung.

Einem Artikel aus 2015 zufolge gibt es weltweit nur etwa 200 Menschen, die am HGPS erkrankt sind. Andere Quellen wiederum sprechen von 350 bis 400 Fällen. In Deutschland gibt es aktuell zwei bekannte Fälle, Yasin und den kleinen Luke.

Neben dem HGPS gibt es noch eine weitere Form der Progerie (= frühes Altern) – das sogenannte „Werner-Syndrom“ (Progerie Typ II). Im Gegensatz zu Typ I treten die ersten Anzeichen hier erst im Jugend- oder Erwachsenenalter auf. Hinsichtlich Symptomatik und den genetischen Veränderungen lässt sie sich klar von der frühkindlichen Form unterscheiden. Aber auch das Werner-Syndrom führt zu einem deutlich früheren und schnelleren Alterungsprozess.

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und dass Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.

 

Wie wird eine Progerie diagnostiziert und was sind die Symptome?

In den ersten Monaten sind Kinder, die an Progerie Typ I erkrankt sind, noch relativ unauffällig. Erst zwischen dem sechsten und dem 12. Monat bemerken die Eltern erste Anzeichen. Die Babys sind sehr klein und nehmen wenig bis gar nicht zu. Ihre Haut ist trocken und dünn und fasst sich ledrig an. In dieser Zeit ist eine Diagnose noch gar nicht so einfach, da die Symptome nicht eindeutig zuordenbar sind und auch auf andere Krankheiten hinweisen könnten. Genetische Untersuchungen und das Röntgen von Händen, Schulter oder Becken geben meist Aufschluss und lassen ein Urteil zu.

Grund für diese Erkrankung ist ein Mangel des Proteins LAP2α in den Zellen der Progerie Patienten. Normalerweise steht dieses Protein im Wechselspiel mit Lamin A, um die Zellproliferation, also die Neubildung von Zellen, zu regulieren.

Die Diagnose ist für die Eltern sehr niederschmetternd. Sie bedeutet, dass ihr Kind nur eine sehr begrenzte Lebenszeit hat, die meist zwischen dem 15. und dem 21. Lebensjahr auf Grund von einem Schlaganfall oder Herzstillstand endet und von vielen Einschränkungen geprägt sein wird.

Ab dem zweiten Lebensjahr werden die Symptome des Hutchinson-Gilford-Syndroms dann immer deutlicher und bestehende Zweifel lösen sich leider in Luft auf. Die Haare der Kinder gehen aus, sie bekommen Altersflecken und Blutgefäße werden, gerade an der dünnen Kopfhaut, deutlich sichtbar. Nach und nach werden die Gelenke steif, wobei vor allem die Finger und die Knie betroffen sind. So langsam entwickelt sich dann auch das typische Erscheinungsbild von an Progerie erkrankten Kindern. Ihr Gesicht wirkt klein und schmal, die Nase springt hervor und sie sprechen mit einer piepsigen Stimme. Meist ist ihr Kiefer so klein, dass ihre Zähne kaum Platz darin finden.

Eltern betroffener Kinder kämpfen immer sehr darum, dass ihre Kinder an Gewicht zunehmen und verabreichen ihnen hochkalorische Nahrungszusätze. Zusätzlich zu den rein körperlichen Einschränkungen leiden die Kinder auch an alterstypischen Krankheiten wie der Verkalkung von Arterien, Osteoporose und Rheuma.

Viele Menschen erschrecken beim Anblick dieser Kinder, wirken sie doch manchmal wie kleine Gespenster auf einen. Hier sind dann die Eltern gefragt, ihren Kindern nicht das Gefühl zu geben, anders oder anstößig, sondern ganz besonders zu sein. Sie nennen es auch nicht Krankheit, denn das bedeutet, dass man auch irgendwann wieder gesund wird. Und das ist bei Progerie bis heute leider nicht der Fall.

Wie kann Betroffenen geholfen werden?

Bis heute gibt es keine Heilung für diese Krankheit oder eine Möglichkeit, die Alterung aufzuhalten oder zu verlangsamen. Ärzte können lediglich die körperlichen Beschwerden der jungen Patienten lindern. Neben einer intensiven Hautpflege, die die ledrige Haut geschmeidiger macht, steht meist Physiotherapie auf dem Plan, um länger beweglich zu bleiben.

In einer klinischen Studie wird aktuell ein Medikament getestet, das ursprünglich für die Krebstherapie gedacht war und die Lebenserwartung der Kinder verlängern könnte. Abseits von den klinischen Therapiemaßnahmen ist der Austausch zwischen betroffenen Familien sehr wichtig. Die in den USA ansässige „Progeria Research Foundation“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, Familien, Ärzte, Forscher und die Öffentlichkeit für diese Krankheit zu sensibilisieren und ihnen zu helfen. Neben einer Finanzierung von Forschungsmaßnahmen führt die Organisation regelmäßig Treffen durch, wo sich Familien aus aller Welt treffen, um sich auszutauschen und Spaß miteinander zu haben.

Für die Kinder sind diese Treffen besonders wichtig. Sie merken hier, dass sie nicht allein sind, denn die anderen Betroffenen sehen aus wie sie und haben mit ähnlichen Einschränkungen im Leben kämpfen.

Diese Sportarten sind am besten für einen mentalen Ausgleich!

Sport als mentaler Ausgleich: treiben ist nicht nur gut für den Körper, sondern auch für den Geist und die Seele. In diesem Beitrag haben wir...
Weiterlesen

Gas, Kamin, Fernwärme und Co. – Welche Heizungen gibt es?

Es kann sinnvoll sein, die alte Gasheizung gegen eine andere Art von Heizung auszutauschen, denn wie sich die Gaspreise in der nächsten Zeit entwickeln werden,...
Weiterlesen

Notfall-Vorratsliste – das solltest du im Notfall zu Hause haben

Schon seit vielen Jahren rät der BBK, einen Notfallvorrat anzulegen. Wir zeigen dir, wie du für den Notfall vorsorgen kannst....
Weiterlesen

Wie „kneippt“ man richtig? – Methode nach Sebastian Kneipp

Mit der Kneipp-Methode so richtig gesund werden? Es gibt beim Kneippen ein paar Details, die du beachten solltest. Was es genau mit der Kneipp-Methode auf...
Weiterlesen
weitere Artikel laden...
Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter alle 14 Tage

Werden Sie Teil der Community

Ja, ich möchte den Vorsorgeweitblick-Newsletter mit den aktuellsten Beiträgen und ausgewählten Produktinformationen der LV 1871 kostenfrei und jederzeit widerruflich abonnieren. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zwecke der Newsletterversendung und zur Analyse meines Nutzerverhaltens verarbeitet werden. Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen. (*Pflichtfelder) 

LV1871
Spezialist für innovative Berufsunfähigkeits-, Lebens- und Rentenversicherungen

Taufpate wählen: nach welchen Kriterien suche ich am besten aus?

Wer gefragt wird, ob der Taufpate werden will, kann darauf stolz sein, denn diese Frage ist ein großer Vertrauensbeweis. Ein Pate trägt die Mitverantwortung dafür,...
Weiterlesen

Wie findet man ein gutes Au-pair?

Ein Au-pair ist ein hilfreiches Familienmitglied auf Zeit, welches in der Regel die Betreuung der Kinder, einen Teil des Haushalts und das Kochen übernimmt. Wie...
Weiterlesen

Tipps und Ideen für die Babyparty

Die Babyparty ist seit einigen Jahren voll im Trend. Die besten Ideen für die Dekoration, Spiele und Geschenke für eine rundum gelungene Babyparty findest du...
Weiterlesen

Alternative Schulformen – Montessori, Waldorf & Co.

Es gibt viele Möglichkeiten, wenn es um die schulische Bildung geht. Nicht jeder mag die konventionelle Schulform. Doch was sind denkbare alternative Schulformen, wie funktionieren...
Weiterlesen
weitere Artikel laden...