1 Suchergebnisse gefunden

Die bevorstehende Geburt eines Kindes sorgt bei vielen werdenden Eltern für Jubel und Vorfreude, aber auch die ein oder andere Sorgenfalte auf der Stirn. Denn der Nachwuchs kann nicht nur eine Belastung für das Nervenkostüm, sondern auch für den familiären Geldbeutel werden. Glücklicherweise gibt es ein paar Möglichkeiten, die Familienfinanzen und damit auch die eigenen Nerven zu schonen, ohne direkt zum Steuerexperten oder Pfennigfuchser werden zu müssen.

Unterstützung für werdende Eltern: Kindergeld oder Kinderfreibetrag?

In Deutschland können werdende Eltern entweder Kindergeld oder den Kinderfreibetrag beziehen – beides ist nicht möglich. Im Rahmen der Steuererklärung ermittelt das Finanzamt automatisch, welche dieser beiden Leistungen für das Paar die steuerlich günstigere ist. Klingt einfach und doch gibt es ein paar wenige Dinge zu beachten.

Das Kindergeld soll idealerweise beantragt werden, sobald das Kind geboren wurde. Hier hilft die für den jeweiligen Wohnort zuständige Familienkasse weiter, die werdende Eltern auch im Vorfeld über die Antragsfristen informieren kann. Es lohnt sich also, lieber früher als zu spät bei den Beratern anzuklopfen und sich über alle Formalien zu informieren.

Seit dem 1. Januar 2021 beträgt das Kindergeld 219 Euro, ab dem dritten Kind sind es 225 und für das vierte sind es 250 Euro pro Monat. Diese Leistungen werden nach dem erfolgreichen Antrag automatisch von der Kasse auf das Konto eines Elternteils überwiesen.

Im Gegensatz dazu steht der Kinderfreibetrag beiden Elternteilen zu, Ehepaare erhalten 7620 Euro, Unverheiratete die Hälfte. Die Stiftung Warentest rät Ehepaaren mit einem Jahreseinkommen über 65.000 Euro, den Kinderfreibetrag zu beantragen, ansonsten empfiehlt sich der Griff zum Kindergeld-Formular.

Das Elterngeld: Frühzeitig kümmern lohnt sich

Wenn ein Elternteil zugunsten des Kindes nach der Geburt vorübergehend auf die Erwerbstätigkeit verzichtet, hat es einen Anspruch auf das Elterngeld – das sieht die Gesetzgebung seit 2007 so vor. Als Berechnungsgrundlage gilt seit 2013 der Bruttoarbeitslohn des jeweiligen Elternteils. Hier lohnt es sich, die entsprechenden Unterlagen frühzeitig anzufordern. Sobald der Arzt den Geburtstermin ermittelt hat, kann man den Antrag auf Elterngeld schon mal vorausfüllen und alles vorbereiten. Sobald das Kind auf der Welt ist und man die Geburtsurkunde hat, kann der Antrag dann losgeschickt werden, denn die Geburtsurkunde ist für den Antrag nötig.

Betreuungskosten von der Steuer absetzen

Was viele werdende Eltern nicht wissen: Auch die Betreuungskosten für ein Kind können steuerlich abgesetzt werden. Seit 2012 müssen dafür Elternpaare auch nicht mehr begründen, warum sie ihr Kind nicht selbst, sondern von anderen betreuen lassen.

Die Voraussetzungen für die steuerliche Absetzung sind recht simpel: Das Kind muss bei den Eltern im Haushalt wohnen, unter 14 Jahre sein und Anspruch auf Kindergeld beziehungsweise den Kinderfreibetrag haben.

Ein Steuerberater kann weiterhelfen

Ein oft gehörter Ratschlag für werdende Eltern ist außerdem, noch vor der Geburt die Steuerklasse zu wechseln, das kann sich anschließend lohnen. Für mehr Informationen lohnt sich der Anruf bei einem Steuerberater, der mit einer rund einstündigen Beratungsstunde die wichtigsten Fragen rund um Einsparmöglichkeiten für werdende Eltern beantworten kann – das sind gleich ein paar Sorgen weniger, mit denen sich ein Paar herumschlagen muss.

Weitere Spartipps: Vom „Selfmade Stuff“ bis zu Wunschlisten

Neben den steuerrechtlichen Belangen gibt es aber natürlich auch sonst viele weitere Möglichkeiten, den Geldbeutel zu schonen. Wer bereits Eltern im Freundeskreis kennt, sollte sich hier schlau machen – oder den Gang in einschlägige Elternforen online wagen. Hier finden junge Eltern Rezepte für selbstgemachten Brei – auf lange Sicht meist billiger und hochwertiger als die gekaufte Ware – und Tipps für die ersten Spielzeuge, die Babys wirklich gebrauchen können. Auch klassische Anschaffungen wie Pflegeprodukte für das Neugeborene halten oft einem Austausch mit anderen Eltern nicht stand: Viele Produkte sind trotz vielversprechender Werbung nicht gut für Babys verträglich – oder schlichtweg nicht notwendig. Ein Austausch mit „Leidensgenossen“ lohnt also. Ebenso sind Wunschlisten für den Freundeskreis mittlerweile salonfähig: Werdende Eltern können hier ihre Wünsche für das Baby, vom Wickeltisch bis zum Holzspielzeug, aufschreiben und ihren Freunden in die Hand drücken. Wer will, kann die Bald-Eltern dann beschenken – und ihnen so ganz einfach finanziell unter die Arme greifen.

Woher kommen die Eier? Wie unsere Osterbräuche entstanden sind

Im Frühling kommt das Leben zurück in die Natur und die Welt. Das wird seit Jahrtausenden gefeiert. So mischt sich das heidnische Brauchtum mit christlichen...
Weiterlesen

Kindergeld und Kinderfreibetrag – Was gilt es zu beachten?

Kindergeld und Kinderfreibetrag wurden für 2021 erhöht. Ein kompakter Überblick über zentrale Punkte zu Unterschieden, Altersgrenzen und Sonderfällen wie Trennung/Scheidung....
Weiterlesen
LV 1871
Versicherungen

Ratgeber: Sparen für Kinder

Kinder sollen behütet aufwachsen und sorgenfrei in die Zukunft blicken können – auch in finanzieller Hinsicht. Doch wie spart man am besten für Kinder?...
Mehr erfahren

Wir wollen ein Kind adoptieren – was gibt es zu beachten?

Die Adoption eines Kindes kann eine wunderschöne Sache sein, ist allerdings mit Hürden verknüpft. Was Sie dazu wissen müssen, erfahren Sie hier....
Weiterlesen
weitere Artikel laden...

Gemüse und Obst selbst anpflanzen – so gelingt es

Viele Obst- und Gemüsesorten lassen sich mit etwas Wissen selbst anpflanzen – auch mit wenig Platz wie beispielsweise auf dem Balkon....
Weiterlesen

Das Energiesparhaus – Typen, Tipps und Neuerungen

Ende 2020 trat das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) in Kraft. Einige Änderungen verzögern sich aber noch, zum Beispiel beim Energieausweis. Außerdem: Welche Typen von Energiesparhäusern gibt...
Weiterlesen

Wieviel Sicherheit bietet Smart Home?

Smart Home steht symbolisch für Technologie, die uns den Alltag erleichtern soll. Wir wollen einen genaueren Blick auf Vor- und Nachteile unter dem Aspekt der...
Weiterlesen

Was tun, wenn der Weihnachtsbaum brennt?

Im Dezember gibt es häufiger Wohnungsbrände als in anderen Monaten. Grund ist der Weihnachtsbaum oder Adventskranz, doch die Brände lassen sich vermeiden....
Weiterlesen
weitere Artikel laden...