Banner Kategorie Sterbegeld

Was ist nun besser: Vererben oder Schenken? Im Zusammenhang mit einem Erbe wird in der Regel auch eine Erbschaftsteuer fällig, mit einer Schenkung kann das zumindest teilweise umgangen werden. Häufig wird dann auch von „warm vererben“ gesprochen.

Zwar ist Erben eigentlich eine Privatsache, dennoch gibt der Gesetzgeber dafür die genauen Regeln vor. Und die besagen, dass bei einer Erbschaft ein bestimmter Teil versteuert werden muss. Konkret geregelt wird das im Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz.

Die Finanzberaterin Lisa Hassenzahl, CFP® von YPOS Finanzplanung beschäftigt sich intensiv mit dieser Thematik. Egal ob nun vererben oder doch schenken: “Grundsätzlich gilt, dass man sich mit der Thematik aktiv befassen muss. Die Nachfolgeplanung sollte also früh angegangen werden.”

Je nach individueller Situation, ist Schenken oftmals sinnvoller als Vererben.Wie viel kann man erben, ohne Steuern zu zahlen?

Es gibt sowohl für Erbschaften als auch für Schenkungen steuerlich festgelegte Freibeträge. Nur dann, wenn der geschenkte oder vererbte Betrag diese Grenze überschreitet, kommt eine Steuer hinzu. Je enger die verwandtschaftliche Beziehung ist, desto höher wird der Steuerfreibetrag.

Bei Ehepartnern zum Beispiel liegt der Freibetrag bei bis zu 500.000 Euro. Kinder können bis zu 400.000 Euro steuerfrei von ihren Eltern erben. Von ihren Großeltern sind es noch 200.000 Euro. Falls jedoch die Kinder der Großeltern nicht mehr leben, können die Enkel bis zu 400.000 Euro erben, ohne dass das Finanzamt etwas davon abhaben will.

Für Urenkel liegt der Betrag bei 100.000 Euro, genau wie auch für Eltern, die von ihren Kinder erben. Alle weiteren Erben können nur 20.000 Euro vererbt bekommen, ohne Steuern zahlen zu müssen – egal, ob es sich um Geschwister, Nichten oder Neffen handelt oder um Partner, die nicht verheiratet sind.

Wie hoch ist eigentlich die Erbschaftsteuer?

Das ist eine Frage, die sich nicht so einfach beantworten lässt, da sie von vielen Faktoren abhängt: von der Steuerklasse, von der Enge der verwandtschaftlichen Beziehung und vom Erbbetrag. Dementsprechend komplex ist es auch, genau auszurechnen, wie viel Erbschaftssteuer in einem bestimmten Fall anfällt. Im Internet gibt es zahlreiche Erbschaftsteuerrechner, die dabei helfen, den Betrag zu ermitteln.

Wie ist das mit der Schenkung?

Mit einer Schenkung lassen sich auf jeden Fall Steuern sparen. Zwar sind die Freibeträge bei einer Schenkung gleich hoch wie bei einem Erbe. Allerdings können die Freibeträge alle zehn Jahre erneut ausgeschöpft werden.

Das heißt: ein Vater kann seinem Sohn 400.000 Euro schenken und zehn Jahre später erneut dieselbe Summe, ohne dass er dafür Steuern zahlen müsste.​ “Vorausgesetzt, die Schenkung wurde offiziell bei dem zuständigen Finanzamt angezeigt”, so Lisa Hassenzahl, CFP®.

Ähnlich verhält es sich mit der so genannten Kettenschenkung. Dabei kann den Kindern schrittweise ein Vermögen geschenkt werden und man kann auf diese Weise zweimal von den Freibeträgen der Schenkungssteuer profitieren. Wenn zwei Personen allerdings unverheiratet zusammenleben, dürfen sie dem Partner nur 20.000 Euro überlassen, ohne dass der Fiskus kassiert. Verständlich, dass zu diesem Zeitpunkt der eine oder andere dann doch über eine Heirat nachdenkt.

Egal wem etwas geschenkt wird oder wie hoch der Wert der Schenkung ist, Finanzberaterin Lisa Hassenzahl, CFP® rät: “Ich sollte nur etwas verschenken, wenn ich mir auch leisten kann, dass ich das danach nicht mehr habe.”

Nießbrauch – Schenken unter Vorbehalt

Nießbrauch ist eine gute Zwischenlösung, um die Immobilie trotz Schenkung noch nicht vollständig abzugeben.Darf man eine Immobilie, in dem man wohnt, einfach so verschenken? Besser nicht. Denn in diesem Fall könnte es, sollte es zu einem Familienstreit kommen, ziemlich kompliziert werden. Um zu verhindern, dass man dann ohne Haus und Dach über dem Kopf dasteht, sollte sich der Schenkende vertraglich einen Nießbrauch einräumen lassen. Dabei handelt es sich um ein Recht, im verschenkten Haus wohnen zu bleiben. Das gilt auch dann, wenn es schon jemand anderem gehört. Einnahmen, die beispielsweise aufgrund von Miete hereinkommen, stehen dem Nießbrauchnehmer zu. Das ist unter Umständen wichtig für die Altersvorsorge.

Durch den Nießbrauch wird im Übrigen der Wert der Immobilie gemindert. Das sorgt dafür, dass der steuerliche Wert der Immobilie unter den Freibetrag gedrückt werden kann. Es gibt aber auch einen Nachteil: Die Zehnjahresfrist, in der Pflichtbeteiligte ihren Anspruch anmelden können, beginnt erst mit Ablauf des Nießbrauchs. Gewöhnlich ist das der Zeitpunkt des Todes des Schenkenden.

Den Nachfolger des Vermögens miterleben

Viele Schenkenden wollen gern die Vermögensnachfolge miterleben oder sehen, wie sie mit ihrem Geld etwas Gutes bewirken. Zum Beispiel, indem sie es einer Stiftung übergeben. Das gibt dem Gebenden ein gutes Gefühl, wenn er noch zu Lebzeiten mitbekommt, was mit dem Geld passiert und wofür es verwendet wird.

Was nun? Schenken oder Vererben?

Idealerweise stellt man rechtzeitig Überlegungen an, was in der persönlichen Situation besonders sinnvoll ist. Es gibt beispielsweise einige Fragen, die man sich zu Beginn stellen kann, um einen ersten Überblick zu bekommen. Lisa Hassenzahl, CFP® gibt Aufschluss:

  • “Wie groß ist mein Gesamtvermögen? Wie ist es strukturiert? Wie sieht die Liquiditätsentwicklung aus?
  • Wenn ich nichts regel, was passiert dann? Wie sieht die gesetzliche Erbfolge aus? Wer erbt und find ich das gut so?
  • Wie sieht es mit den steuerlichen Aspekten aus? Was muss einkalkuliert werden?”

Schenkungen zurückfordern?

Es ist fast unmöglich, eine einmal erfolgte Schenkung zurückzufordern. Das geht nur dann, wenn der Beschenkte sich in irgendeiner Form schuldig macht. Dann spricht man von groben Undank. Eine andere Möglichkeit besteht, wenn der Schenkende ganz plötzlich verarmt. Dann kann es in Einzelfällen passieren, dass ich das Finanzamt beim Beschenkten meldet – bis zu zehn Jahre nach der Schenkung ist das möglich.

Immobilien steuerfrei verschenken

Gerade bei Immobilien stellt sich häufig die Frage: Vererben oder Schenken?Am steuergünstigsten lassen sich immer noch Immobilien weitergeben. Wer von seinem Partner ein selbst bewohntes Haus geschenkt bekommt, muss keine Steuern dafür bezahlen. Der Freibetrag bleibt also völlig unberührt und kann in vollem Umfang für eine Schenkung verwendet werden. Wird die Immobilie hingegen vererbt, muss sie mindestens für zehn Jahre lang weiter genutzt werden, wenn der Erwerb steuerfrei sein soll. Gerade in dem Fall ist eine Schenkung besser als ein Erbe.​

Fazit

Wer noch zu Lebzeiten eine Schenkung plant, sollte sich zuvor mit der eigenen Finanzplanung beschäftigen und sich über die eigene finanzielle Absicherung im Alter Gedanken machen.

Versicherungslösungen bieten interessante Gestaltungsmöglichkeiten im Bereich der Nachfolgeplanung. So können mit einer fondsgebundenen Versicherung die Vorteile eines Wertpapierdepots mit Kontrollmechanismen verbunden werden, indem sich der Schenker oder die Schenkerin noch einen kleinen Anteil an dem Vertrag vorbehält oder der Auszahlungszeitpunkt zu einem fest definierten Alter der oder des Beschenkten erfolgt.”

Gut versichert mit der LV 1871

Mit einer fondsgebundenen Rentenversicherung der LV1871 kann eine ganz individuelle Anlagestrategie gewählt werden. Schon ab 25 Euro im Monat lässt sich so eine flexible und chancenreiche Altersvorsorge gewährleisten. Dank der Cash to go Option ist es sogar möglich, zwischendurch Auszahlungen zu erhalten. Und weil im Leben vieles doch oftmals ganz anders läuft als geplant, ist gerade eine flexible Altersvorsorge, bei der du immer wieder aufs Neue entscheiden kannst, wie viel du wann investieren möchtest, ideal.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann abonniere gleich hier unseren kostenlosen Newsletter. So bekommst du alle 14 Tage die neuesten Beiträge von Vorsorgeweitblick in dein Postfach.

Erbe ausschlagen – was gilt es zu beachten und wann macht es Sinn?

Was passiert, wenn man das Erbe nicht antreten möchte? Und in welchen Fällen sollte man das Erbe besser ausschlagen? In diesem Beitrag geben wir Antworten....
Weiterlesen

Die Trauerrede – So findest du die richtigen Worte

Eine Trauerrede zu verfassen ist nicht leicht. Was es dabei zu beachten gilt und auch welche Möglichkeiten man hat, zeigen wir in diesem Beitrag....
Weiterlesen

Schwager, Schwägerin, Schwiegermutter – gibt es hier eine Erbfolge?

Wie sieht die Erbfolge aus, wenn kein Testament vorliegt? Und kann die Schwiegermutter unter Umständen erben? Wir geben Aufschluss....
Weiterlesen

Digitaler Grabstein – Ein QR-Code auf dem Grabstein

Unsere Welt verändert sich. Sie wird zweifellos zunehmend digitaler und das zeigt sich -auch wenn es sich seltsam anhören mag – sogar beim Sterben. Die...
Weiterlesen

Die häufigsten Todesursachen in Deutschland

Was waren, neben Corona, die häufigsten Todesursachen im Jahr 2020? Woran sterben die Menschen am meisten? Wir geben Aufschluss....
Weiterlesen
weitere Artikel laden...
Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter alle 14 Tage

Werden Sie Teil der Community

Ja, ich möchte den Vorsorgeweitblick-Newsletter mit den aktuellsten Beiträgen und ausgewählten Produktinformationen der LV 1871 kostenfrei und jederzeit widerruflich abonnieren. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zwecke der Newsletterversendung und zur Analyse meines Nutzerverhaltens verarbeitet werden. Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen. (*Pflichtfelder) 

LV1871
Spezialist für innovative Berufsunfähigkeits-, Lebens- und Rentenversicherungen

Erbe ausschlagen – was gilt es zu beachten und wann macht es Sinn?

Was passiert, wenn man das Erbe nicht antreten möchte? Und in welchen Fällen sollte man das Erbe besser ausschlagen? In diesem Beitrag geben wir Antworten....
Weiterlesen

Die Trauerrede – So findest du die richtigen Worte

Eine Trauerrede zu verfassen ist nicht leicht. Was es dabei zu beachten gilt und auch welche Möglichkeiten man hat, zeigen wir in diesem Beitrag....
Weiterlesen

Nebenjob im Studium – das gibt es zu beachten

Als Student möchte man sich oftmals noch etwas dazuverdienen. Worauf es bei einem Nebenjob ankommt, erfährst du hier....
Weiterlesen

Die 6 beliebteste Ausreden, sich nicht zu versichern

Es gibt viele Ausreden, sich nicht zu versichern. Welche das sind und wie viel Wahrheit dahinter steckt, zeigen wir in diesem Beitrag....
Weiterlesen

Lebensmittelunverträglichkeit – was kann man tun?

Immer mehr Menschen leiden an einer Lebensmittelunverträglichkeit. Aber welche sind besonders häufig? Und kann man etwas dagegen tun?...
Weiterlesen
weitere Artikel laden...