Als Arbeitnehmer zum alten Unternehmen zurückzukehren, ist so eine Sache. Mitunter hört sich das ein wenig nach Bequemlichkeit an – vielleicht hat der Bewerber ja woanders keine Chancen? Das kann sein, muss aber nicht. Es gibt nämlich viele Gründe, die dafür sprechen könnten, in den alten Job zurückzukehren. Man spricht dabei von Rehiring bzw. von Boomerang Hiring. Es mag zwar klingen wie eine Rückkehr ins gemachte Nest, kann aber durchaus Möglichkeiten und Chancen mit sich bringen. Es birgt auf der anderen Seite auch Nachteile.

Die wichtigsten Fragen im Überblick

  • Boomerang Hiring: Warum sollte ich zu meinem alten Arbeitgeber zurückkehren?
  • Was ist die Motivation, zum alten Arbeitgeber zurückzukehren?
  • Rehiring: Was soll man als Arbeitnehmer beachten?
  • Was sind die Vorteile des Neuanfangs beim alten Arbeitnehmer? Was die Nachteile?

Zugegeben: Früher war Rehiring ein No-Go, heute jedoch sind die meisten Unternehmer offener dafür geworden, einen ehemaligen Mitarbeiter wieder einzustellen. Vor allem dann, wenn es sich um gut ausgebildete Fachkräfte handelt. Warum auch nicht? Wer sich in der Vergangenheit bewährt und in der Zwischenzeit weitergebildet hat, wird daher häufig sogar gern wieder eingestellt. Es kommt aber, wie so oft, auf die Details an.

Vorteile eines Neuanfangs im alten Unternehmen

Nachteile eines Neuanfangs im alten Unternehmen

  • du kennst die unternehmensüblichen Abläufe
  • du kannst schnell in alte Muster zurückfallen
  • der Einstieg und die Einarbeitung fallen dir leichter
  • mögliche unangenehme Fragen beim Vorstellungsgespräch
  • du kannst deine Netzwerke schneller & effizienter aufbauen
  • du bringst neues Wissen mit ins Unternehmen

Rehiring –  Warum sollte ich zu meinem alten Arbeitgeber zurückkehren?

Mancher Arbeitnehmer spielt mit dem Gedanken, wieder zu seinem alten Arbeitgeber zurückzukehren. Dafür gibt es ganz unterschiedliche Gründe. Fest steht: Je nachdem, um welche Beweggründe es sich handelt, kann das der Karriere unter Umständen sogar förderlich sein. Was ist die Motivation, zum alten Arbeitgeber zurückzukehren? Denn der Schritt der Rückkehr ist ja nur dann sinnvoll, wenn er auch begründet ist. Immerhin gab es vor einiger Zeit offensichtlich auch Gründe, warum die alte Firma verlassen wurde. Wenn es also nur eine Notlösung oder Übergangslösung sein soll, dann ist der Wechsel zurück wahrscheinlich zum Scheitern verurteilt.

Früher war alles besser?

Der Gedanke „früher war alles besser“ kann natürlich jederzeit aufkommen – man wechselt den Arbeitgeber, weil die eine oder andere Sache nicht passt, stellt dann aber beim neuen Arbeitgeber fest, dass es rückblickend betrachtet doch keine so schlechte Stelle war. Vielleicht hat man festgestellt, die Unternehmenskultur des alten Arbeitgebers passt doch besser zu den eigenen Werten. Manchmal stellt man auch fest, das Team und der menschliche Zusammenhalt sind im direkten Vergleich deutlich besser als gedacht. Das kann insbesondere dann passieren, wenn es der erste Job ist. 

Bisher nur Absagen erhalten?

Hast du seither nur Absagen für deine Bewerbungen bekommen und denkst daher darüber nach, noch mal beim ehemaligen Arbeitgeber anzuklopfen? Auch das ist kein guter Grund für eine Rückkehr. In dem Fall solltest du lieber deine Bewerbungsstrategie überdenken.

Wann du zu deinem alten Arbeitgeber zurückkehren solltest

Einzig und allein, wenn du erkennst, dass der vorherige, alte Arbeitgeber dir jetzt als gute Lösung erscheint – vielleicht weil sich ein paar Parameter verändert haben, seit du gegangen bist – dann ist das eine gute Voraussetzung für eine erneute Bewerbung.

Manchmal ist es auch der Blick über den Tellerrand. Oder aber auch die neuen Erfahrungen, die man mittlerweile sammeln konnte: Sie lassen den Wunsch aufkommen, dass mit diesen neuen Voraussetzungen ein Neustart im alten Unternehmen eine gute Idee wäre.

Rehiring. Warum sollte ich zu meinem laten Arbeitgeber zurückkehren? Es gibt viele Gründe, weswegen man das in Erwägung zieht. Doch was sollte man dabei beachten?

Rehiring: Was soll man als Arbeitnehmer beachten?

Ein paar Dinge gibt es beim Wiedereinstieg auf jeden Fall zu beachten.

Deine Checkliste vor der Rückkehr zum alten Arbeitgeber: 

  • Erfolgte die Trennung im Guten?
  • Argumentiere schlüssig!
  • Wie ist der zeitliche Rahmen?
  • Was sagt dein Bauchgefühl?
  • Bist du auf alle möglichen Situationen vorbereitet?
  • Ist deine Rückkehr wirklich ein Fortschritt?
  • Wie begründest du deine Rückkehr bei deinen Kollegen?
  • Du solltest unbedingt erwähnen, dass du bereits in der Firma angestellt warst.

 Erfolgte die Trennung im Guten?

Ein ganz entscheidender Punkt ist die Frage, ob du dich im Guten von der Firma getrennt hast oder ob es beim Weggang Schwierigkeiten gab. Im letzten Fall ist es immer schwierig bis unmöglich, wieder anzuknüpfen und Fuß zu fassen. Wenn die Trennung hingegen im Guten erfolgte, zum Beispiel, weil es betrieblich bedingte Gründe gab, fällt das Reagieren leichter.

Wenn du selber gekündigt hast, gibt es auch Unterschiede. Wurde gekündigt, weil du mit dem Chef oder den Kollegen nicht klargekommen bist, ist das ein anderer Umstand, als wenn du aufgrund von privaten Gründen, zum Beispiel in eine andere Stadt gezogen bist und jetzt zurückkehrst.

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und dass Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.

Schlüssig argumentieren!

Wenn du dich bewirbst, willst du punkten. Die richtigen Argumente sind jetzt das A und O. Du kannst damit argumentieren, dass du neue Erfahrungen gesammelt und deinen Horizont erweitert hast. Außerdem kannst du dich im Unternehmen bereits aus und bist schneller eingearbeitet. Davon kann dein Arbeitgeber profitieren.

Wie ist der zeitliche Rahmen?

Wie lange warst du in einer anderen Firma angestellt? Wenn der Wechsel zu schnell erfolgt, kann das negativ sein. Weniger als zwei Jahre Anstellung bei einer anderen Firma sind nicht gerade optimal, wenn du davon überzeugen willst, dass du viel dazu gelernt und neue Kompetenzen erworben hast. 2 bis 5 Jahre sind hier schon deutlich besser. Aber natürlich gibt es auch Ausnahmen.

Was sagt der Bauch?

Auch dein Bauchgefühl solltest du nicht außer Acht lassen, auch wenn rationale Gründe im Vordergrund stehen sollten. Kannst du es dir wirklich uneingeschränkt vorstellen, wieder in die alte Firma zurückzukehren oder hast du ganz tief im Inneren vielleicht doch deine Zweifel?

Denke genau darüber nach, welches damals die Gründe für die Kündigung waren. Was hat sich seitdem geändert? Ist es realistisch zu glauben, dass diese Faktoren jetzt anders sind?

Auf alles vorbereitet sein

Auch wenn es jetzt sehr verlockend erscheint, wieder zurückzukehren: Sei dir im Klaren darüber, dass nicht alles positiv sein wird. Aber das ist bei einem Wechsel in eine ganz neue Firma auch nicht anders – dass jeder Aspekt bei einem Job positiv auffällt, ist ohnehin eher selten. Mach dich also darauf gefasst, dass es durchaus auch Kritik oder Probleme geben kann.

Boomerang Hiring: Ist die Rückkehr ein Fortschritt?

Jeder Wechsel zu einem neuen Arbeitgeber sollte ein Fortschritt, kein Rückschritt sein. Was bringt dir persönlich dieser Wechsel? Siehst du die Rückkehr als Schritt nach vorne? Im Idealfall solltest du nach der Rückkehr eine höheren Posten besetzen als vorher und auch das Gehalt sollte angepasst werden.

Wie wird die Rückkehr vor den Kollegen begründet?

Möglicherweise werden sich die ehemaligen Kollegen wundern, warum du wieder einen Neustart wagst. Überlege dir also gut, wie du das schlüssig begründen kannst. Das hängt natürlich auch davon ab, warum der letzte Vertrag beendet wurde. Hast du eindeutig kommuniziert, dass du die Firma unmöglich findest, kann es schwierig werden.

Manchmal wirst du aber auch von deinem alten Boss oder Team angesprochen und explizit zur Rückkehr eingeladen. Überleg dir, ob die alte Aufgabe auch jetzt noch für dich passt oder ob ihr eine neue Stelle im alten Unternehmen finden könnt. 

Die Rückkehr ansprechen, oder nicht?

Viele Bewerber fragen sich, ob sie es im Bewerbungsschreiben überhaupt angeben sollen, dass sie vor einiger Zeit bereits Mitarbeiter waren und es sich um ein Rehiring handelt – besonders wenn man in einem großen Konzern arbeitet. Die Antwort lautet: Ja. Lieber von Anfang an mit offenen Karten spielen als mit vorgegebenen falschen Bedingungen bewerben. 

Zurück zum alten Unternehmen. Welche Vorteile und Nachteile hat Rehiring?

Vorteile eines Neuanfangs im alten Unternehmen

Sicherlich hat das Rehiring Vorteile. Zum Beispiel kennst du genau die Abläufe, die im Unternehmen üblich sind und weißt, was auf dich zukommt. Der Einstieg kann dadurch erheblich erleichtert werden. Du kannst dein Netzwerk schneller aufbauen und dich schneller entfalten, was heißt, dass die Effizienz beim Arbeiten schneller eintritt, als wenn du in einer ganz neuen Firma anfängst.

Für den Arbeitgeber ist außerdem von Vorteil, dass du, wenn du eine Zeit lang extern gearbeitet hast, neues Wissen und neuen Schwung mitbringen kannst. Ein Blick über den Tellerrand und Wissen über die Konkurrenz lohnt also eigentlich immer – für beide Seiten.

Rehiring: Mögliche Nachteile bei der Rückkehr zum alten Unternehmen

Es kann schwer sein, eine neue Rolle aufzunehmen und nicht etwa in die alte Rolle zurückzufallen. Auch die Kollegen werden dich vermutlich von Anfang an wie in deiner alten Rolle sehen, es sei denn, du kommst in ein ganz anderes Umfeld.

Beim Bewerbungsgespräch kann es durchaus zu unangenehmen Fragen kommen, darüber sollten sich Bewerber im Klaren sein. Du solltest also gut begründen können, warum du jetzt auf einmal doch wieder für die Firma arbeiten willst.

8 Tipps, wie junge Menschen für das Alter vorsorgen können

Junge Menschen können aber einiges tun, um fürs Alter vorzusorgen. Welche Möglichkeiten sich anbieten, das erfährst du in den nachfolgenden Tipps für die Altersvorsorge für...
Weiterlesen

Trauerrituale rund um die Welt – so trauert man in anderen Ländern

Rund um die Welt existieren verschiedene Trauerrituale und Arten mit dem Tod umzugehen. Hier erfährst du wie man in den verschiedenen Ländern trauert....
Weiterlesen

Erbe ausschlagen – was gilt es zu beachten und wann macht es Sinn?

Was passiert, wenn man das Erbe nicht antreten möchte? Und in welchen Fällen sollte man das Erbe besser ausschlagen? In diesem Beitrag geben wir Antworten....
Weiterlesen

Die Trauerrede – So findest du die richtigen Worte

Eine Trauerrede zu verfassen ist nicht leicht. Was es dabei zu beachten gilt und auch welche Möglichkeiten man hat, zeigen wir in diesem Beitrag....
Weiterlesen

Trauerbewältigung – Was nach dem Verlust eines geliebten Menschen hilft

Jeder Mensch trauert anders. Dennoch gibt es einige Tipps, die bei der Trauerbewältigung unterstützen können....
Weiterlesen
weitere Artikel laden...
Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter alle 14 Tage

Werden Sie Teil der Community

Ja, ich möchte den Vorsorgeweitblick-Newsletter mit den aktuellsten Beiträgen und ausgewählten Produktinformationen der LV 1871 kostenfrei und jederzeit widerruflich abonnieren. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zwecke der Newsletterversendung und zur Analyse meines Nutzerverhaltens verarbeitet werden. Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen. (*Pflichtfelder) 

LV1871
Spezialist fürinnovative Berufsunfähigkeits-, Lebens-und Rentenversicherung

Die jährliche Renteninformation lesen und verstehen – so gelingt es

Jedes Jahr bekommt jede Person ab 27 die jährliche Renteninformation. Aber: worauf kommt es an? Was bedeuten die verschiedenen Kennzahlen? Wir helfen, die jährliche Renteninformation...
Weiterlesen

Was bedeutet Nachhaltigkeit in der Versicherung?

Die Beiträge, die wir für unsere Versicherungen zahlen, werden investiert. Die Frage ist nur: in was genau? Geht Nachhaltigkeit in der Versicherung überhaupt? Genau mit...
Weiterlesen

Welche Versicherungen in der Ausbildung brauchen Azubis?

Welche Versicherungen brauchen Azubis in der Ausbildung? Es gibt eine Menge zu beachten. Ein Überblick für die beste Vorbereitung für die bevorstehende Ausbildung....
Weiterlesen

Geld in der Beziehung – mit dem Partner über Geld sprechen

Geld in der Beziehung: Es ist wichtig, mit dem Partner über Geld zu sprechen. So kann man unnötige Konflikte vermeiden. Was ihr dabei beachten solltet,...
Weiterlesen

Mindesthaltbarkeitsdatum – ab wann sind Lebensmittel wirklich schlecht?

Sehr viele Lebensmittel sind nicht exakt an dem Tag, an dem sie ablaufen, nicht mehr genießbar. Es heißt nämlich: MINDESTENS haltbar bis, nicht tödlich ab....
Weiterlesen
weitere Artikel laden...