1 Suchergebnisse gefunden

Der Gedanke an den Tod nahestehender Menschen ist alles andere als angenehm, besonders im Kreis der Familie. Dennoch kann es die eigene Trauerarbeit erleichtern, sich mental damit auseinanderzusetzen und unvermeidliche Behördengänge schon im Vorhinein weitestgehend vorzubereiten.

Zu den am häufigsten gestellten Fragen in diesem Zusammenhang gehören: Welche Fristen müssen beachtet werden? Welche Unterlagen und Dokumente müssen im Sterbefall erbracht werden? Welche Unterschiede gibt es hinsichtlich Familienstatus und Versicherungen des Verstorbenen zu beachten? In diesem Artikel gibt es eine Checkliste für die wichtigsten Dokumente und Fristen zur Vorbereitung.

Zu was sind Angehörige Im Sterbefall eines Angehörigen verpflichtet?

Das Bestattungsrecht ist letztlich Ländersache und unterscheidet sich nur in wenigen, kleineren Aspekten. Allerdings gibt es in Deutschland die allgemeine Pflicht, einen Leichnam ordentlich zu bestatten (Bestattungspflicht). Wenn die Angehörigen eines Verstorbenen oder Dritte nicht oder nicht rechtzeitig für die Bestattung sorgen, ist das Bezirksamt zur Durchführung verpflichtet.

Daher die generelle Empfehlung: Wenn du im akuten Todesfall unsicher bist, gibt es zwei Ansprechpartner, die dir am besten weiterhelfen können: Das für den Wohnbezirk des Verstorbenen zuständige Standesamt oder ein Bestattungsunternehmen deines Vertrauens.

Für bestattungspflichtige Personen gibt es bundeseinheitlich eine festgelegte Reihenfolge.

  1. Ehegatte
  2. die volljährigen Kinder
  3. die Eltern
  4. die volljährigen Geschwister
  5. die Großeltern
  6. die volljährigen Enkelkinder

Du musst für die rechtzeitige Bestattung sorgen und kommst möglicherweise auch für die Kosten auf, sofern der Verstorbene nicht entsprechende Vorsorge getroffen hat.

Nicht eheliche Lebenspartner (inklusive eingetragene Lebenspartnerschaften) sind zwar in fast allen Bundesländern den bestattungspflichtigen Personen in etwa gleichgestellt, haben aber keinen Verwandtschaftsstatus, wie es bei einem Ehepartner der Fall wäre. Mit dem Inkrafttreten der Ehe für alle am 1. Oktober 2017 haben auch in den Stand der Ehe übernommene gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften diesen Verwandtschaftsstatus ersten Grades.

Maßnahmen, die der Verstorbene in einer möglichen Bestattungsverfügung vorher festgelegt hat – also etwa Bestattungsart, Trauersprüche oder Ort der Bestattung- sind bindend (sofern nicht rechtswidrig). Der Verstorbene kann darin beispielsweise auch Angehörigen die Bestattungsfürsorge entziehen und sie dafür Dritten zusprechen.

Welche Fristen müssen Angehörige im Todesfall beachten?

So schnell wie möglich aber spätestens innerhalb der ersten 36 Stunden muss jeder Verstorbene von einem Arzt untersucht werden. Nur ein Arzt kann einen Totenschein ausstellen, der die Personalien des Verstorbenen (vom Personalausweis) sowie die von ihm festgestellte Todesursache und den Zeitpunkt des Todes enthält. Diesen Totenschein (Todesbescheinigung) bitte unbedingt aufbewahren.

Innerhalb der ersten 36 Stunden muss der Tod eines Menschen nach dem Personenstandsgesetz (PStG) dem Standesamt, in dessen Zuständigkeitsbereich er gestorben ist, gemeldet werden. Sollte die Person in einer Einrichtung wie Krankenhaus, Stift oder Altersheim sterben, muss sich der jeweilige Träger darum kümmern.

Innerhalb der ersten 36 Stunden nach Feststellung des Todes und der Todesursache muss außerdem ein Bestattungsunternehmen beauftragt werden. Danach kann der ausgewählte Bestatter das Überführen in einen Leichenaufbewahrungsraum oder in ein Leichenhaus auf einem Friedhof veranlassen. Sie sollten in diesem Zusammenhang unbedingt überprüfen, ob eine Sterbegeldversicherung oder ein Vorsorgevertrag mit einem Bestattungsinstitut abgeschlossen wurde.

Innerhalb der ersten 72 Stunden müssen die Krankenkasse, die Rentenversicherung und der Arbeitgeber des Verstorbenen informiert werden.

In den Bundesländern gibt es verschiedene Bestattungsfristen, zwischen vier und 14 Tagen nach dem Tod. Für Urnen gibt es in einigen Bundesländern noch längere Fristen.

Welche Unterlagen muss ich dem Standesamt vorlegen?

Vorab: Urkunden sind in ihrer Gültigkeit hierzulande nicht von der Landessprache abhängig, in der sie verfasst wurden. Dennoch kann in Einzelfällen eine Übersetzung von Urkunden durch einen beeidigten Dolmetscher verlangt werden.

  1. Meldung oder Sterbefallanzeige – das notwendige Formular gibt es auch in Krankenhäusern oder bei Bestattern. Es ist beim zuständigen Standesamt abzugeben.
  2. Totenschein – wird vom Arzt ausgestellt. In einigen Bundesländern dürfen Notärzte nur einen „vorläufigen Totenschein“ ausstellen. Der muss später vom einem niedergelassenen Arzt, beispielsweise dem Hausarzt übertragen werden.
  3. Sterbeurkunde – stellt anschließend das Standesamt aus. Bestatter bieten oft an, sich darum zu kümmern.

Die folgenden Unterlagen kannst du präventiv zusammentragen. Gibt es bei einem Trauerfall innerhalb der Familie ein Stammbuch oder Familienbuch, dann sind diese Unterlagen in der Regel dort enthalten. Gültig sind nur Originale, keine Kopien oder beglaubigte Kopien.

  1. Bestattungsverfügung – sofern vom Verstorbenen vorher verfasst.
  2. Personalausweis oder ein Pass – sofern der Verstorbene eine andere Staatsangehörigkeit hatte. Sollte beides nicht vorhanden sein, ist die Aufenthaltsbescheinigung der für den Verstorbenen zuständigen Meldebehörde gültig.
  3. Eheurkunde (früher: Heiratsurkunde) – wenn der Verstorbene verheiratet war.
  4. Eheurkunde und Sterbeurkunde des Ehepartners – sofern bereits vorher verstorben.
  5. Eheurkunde und Scheidungsurteil – wenn der Verstorbene geschieden wurde.
  6. Lebenspartnerschaftsurkunde und alle Bescheinigungen über eventuelle Namensänderungen – sofern der Verstorbene in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft war.
  7. Lebenspartnerschaftsurkunde und Aufhebungsbeschluss (durch ein Amtsgericht) – sofern die Lebenspartnerschaft des Verstorbenen vor dem Sterbefall wieder aufgehoben wurde.
  8. Organspenderausweis – ist nicht vorgeschrieben, kann aber Leben retten.

Was ist bei Versicherungen des Verstorbenen zu beachten?

Grundsätzlich sollten Versicherungsunternehmen immer so schnell wie möglich über den Sterbefall eines Versicherten informiert werden. Für den Kontakt mit Versicherungen des Verstorbenen solltest du folgende Dokumente zur Hand haben: Die originale Versicherungspolice, Geburts- und Sterbeurkunde sowie den Totenschein. Letzteres aber nur, wenn die Todesursache für die Versicherung beziehungsweise eine Auszahlung relevant ist.

Es gibt zwei Arten von Versicherungen, die man im Sterbefall unterscheiden kann: Versicherungen, die mit dem Tod des Versicherungsnehmers enden oder Versicherungen, die über den Tod des Versicherungsnehmers hinaus bestehen.

Personenversicherungen

Personenversicherungen enden in der Regel mit dem Tod des Versicherungsnehmers. Sie müssen daher so schnell wie möglich informiert werden. Zu den wichtigsten zählen: Krankenversicherung, Unfallversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung, Rentenversicherung, Lebensversicherung und Sterbegeldversicherung. Für die Unfallversicherung besteht eine Frist von maximal 48 Stunden für die Kontaktaufnahme.

Die Haftpflichtversicherung zählt dazu, wenn es sich um eine Einzelversicherung für die betreffende Person allein handelt. Sofern weitere Personen in der Haftung eingeschlossen wurden, bleiben diese auf jeden Fall bis zur nächsten Beitragszahlung mitversichert.

Sachversicherungen

Zu den häufigsten zählen hier Wohngebäudeversicherung, Kraftfahrzeugversicherung und Hausratversicherung. Hier steht der versicherte Gegenstand im Mittelpunkt, welcher über den Tod des Versicherungsnehmers hinaus existiert.

Testament und Erbschein

Ein Testament des Verstorbenen ist nicht beim Standesamt, sondern beim Nachlassgericht jenes Amtsgerichts abzugeben, das für den letzten gemeldeten Wohnort des Verstorbenen zuständig ist. Notariell beglaubigte Testamente sind dort bereits automatisch hinterlegt. Das Standesamt, bei dem der Sterbefall gemeldet wurde, informiert parallel dazu auch das Testamentsregister beim Amtsgericht. Von dort aus werden alle gesetzlichen Erben über den Termin der Testamentseröffnung informiert.

Sofern keine Kontovollmachten existieren, Hinterbliebene aber zum Beispiel für die Bestattungskosten Zugriff auf Konten des Verstorbenen brauchen, müssen diese ebenfalls beim Amtsgericht einen Erbschein beantragen. Bitte beachte dabei, dass du dich vorher über das Vermögen informieren solltest, denn auch Schulden werden vererbt. Nach Ausstellung eines Erbscheins kann man ein Erbe nicht mehr ausschlagen.

Schwager, Schwägerin, Schwiegermutter – gibt es hier eine Erbfolge?

Wie sieht die Erbfolge aus, wenn kein Testament vorliegt? Und kann die Schwiegermutter unter Umständen erben? Wir geben Aufschluss....
Weiterlesen

Digitaler Grabstein – Ein QR-Code auf dem Grabstein

Unsere Welt verändert sich. Sie wird zweifellos zunehmend digitaler und das zeigt sich -auch wenn es sich seltsam anhören mag – sogar beim Sterben. Die...
Weiterlesen
LV 1871
Versicherungen

BERECHNUNG DER STERBEGELDVERSICHERUNG

Vor Versicherungsabschluss kann man einen Sterbegeld-Rechner nutzen oder sich von einem Experten beraten lassen. Die Höhe der Bestattungskosten und auch der Beiträge kann nämlich, je...
Mehr erfahren
LV 1871
Versicherungen

Digitaler Nachlassplaner

Um Ihre Erben zu entlasten, unterstützt das Online-Tool im Todesfall bei Abmeldeformalitäten....
Mehr erfahren
weitere Artikel laden...
Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter alle 14 Tage

Werden Sie Teil der Community

 Ja, ich möchte den Vorsorgeweitblick-Newsletter mit den aktuellsten Beiträgen und ausgewählten Produktinformationen der LV 1871 kostenfrei und jederzeit widerruflich abonnieren. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zwecke der Newsletterversendung und zur Analyse meines Nutzerverhaltens verarbeitet werden. Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen. (*Pflichtfelder) 

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.

Mit diesen Versicherungen kommst du gut durch den Winter

Die kalte Jahreszeit birgt auch viele Risiken und Gefahren. Hier erfährst du, welche Versicherungen im Winter daher besonders sinnvoll sind....
Weiterlesen

Die Deutschen werden immer älter – so steht es um die Lebenserwartung

Immer mehr Menschen werden über 100 Jahre alt. Aber woran liegt die steigende Lebenserwartung und welchen Einfluss hat sie auf die finanzielle Lage im Alter?...
Weiterlesen

Versicherungsschutz bei Risikohobbys

Risikohobbys sind ein echter Adrenalinkick, doch sie bringen auch viele Gefahren mit sich. Hier erfährst du, wie du dich richtig absicherst und worauf du besonders...
Weiterlesen

Väter mit Schwangerschaftssyndrom

Väter und schwanger? Es gibt durchaus ein Phänomen, bei dem die Männer typische Schwangerschaftssymptome entwickeln, wenn ihre Frau ein Baby erwartet. Welche Symptome das sind...
Weiterlesen
weitere Artikel laden...