1 Suchergebnisse gefunden

Gerade in der dunklen Herbst- und Winterzeit sind sie ein vertrauter Anblick: Hunderte Grablichter, die auf den Friedhöfen der Dörfer, Groß- und Kleinstädte die zahlreichen Gräber schmücken. Doch der Brauch, am Grab der Verstorbenen ein Licht anzuzünden, beschränkt sich nicht auf ein, zwei Jahreszeiten: Auch im Frühling und Sommer können Besucher viele der meist roten Grablichter entdecken, die auf Grabsteinen oder Blumenbeeten achtsam aufgestellt wurden.

Eine alte Tradition

Aber woher kommt dieser Brauch eigentlich? Die Ursprünge dieser Tradition liegen zum einen in der Trauerkultur und wie wir Menschen mit dem Tod einer nahestehenden Person umzugehen versuchen: In vielen Kulturkreisen steht das Licht für Hoffnung, Neuanfang und Mut – ein solches Licht am Grab eines Verstorbenen zu entzünden, empfinden viele Menschen als trostspendende Geste. Sie gibt Betroffenen das Gefühl, mit dem Verstorbenen auf einer spirituellen Ebene noch einmal in Kontakt treten zu können.

Diese Beobachtungen der menschlichen Trauerkultur legen den Schluss nahe, dass schon immer Angehörige ihre Grablichter an den Gräbern der Verstorbenen entzündet haben. Tatsächlich finden wir Spuren dieser Tradition in fast allen Kulturkreisen dieser Welt – von der Antike bis in die Moderne. Doch es gibt auch einen offiziellen Startschuss für das Grablicht, zumindest im christlichen Glauben.

Im Jahr 835 legte Papst Gregor IV. das Fest Allerseelen (lat.: In Commemoratione Omnium Fidelium Defunktorium) offiziell für die Anhänger der römisch-katholischen Kirche auf den 02. November fest. Gemäß des damaligen Volksglaubens kehrten an Allerseelen die Seelen der Verstorbenen für eine Nacht aus dem Fegefeuer auf die Erde zurück. Aus diesem Grund versammelten sich Gläubige in jener Nacht an den Gräbern ihrer Verstorbenen. Sie sprenkelten Weihwasser auf die Grabsteine, um die Qualen der Toten im Fegefeuer zu lindern. Speisen wurden bereitgestellt und Grablichter angezündet, damit die Seelen den Weg zu ihrer Ruhestätte finden können.

Während diese ursprüngliche Bedeutung von Allerseelen oder Allerheiligen und den Grablichtern heute keine große Rolle mehr spielt, entzünden heute noch immer sowohl katholische, wie auch evangelische Gläubige an den Gräbern ihrer Verstorbenen Lichter – besonders häufig an Feiertagen wie Allerheiligen (katholisch) oder Totensonntag (evangelisch). So berichtet der NDR, dass auf dem Ohlsdorfer-Friedhof in Hamburg an durchschnittlichen Tagen rund 10.000 Grablichter aufgestellt sind, an besonderen Feiertagen aber bis zu 25.000.

Grablichter sind eine Umweltsünde

Derart viele Grablichter stellen Friedhofsverwaltungen überall in Deutschland seit Jahren vor eine große Herausforderung: Denn die Lichter müssen allesamt ordnungsgemäß entsorgt werden – nicht nur eine logistische Mammutaufgabe. Sie ist auch eine finanzielle, denn die Grablichter verlangen wegen ihrer Zusammensetzung häufig eine gesonderte Entsorgung.

Die klassischen Grablichter mit offener Flamme, die noch immer am häufigsten auf deutschen Friedhöfen zu finden sind, heißen offiziell „Kompositions-Öllichter“: Ihre Brennmasse besteht überwiegend oder komplett aus gehärtetem Fett oder Öl. Durch diese Zusammensetzung brennen diese Grablichter deutlich länger als normale Paraffin-Kerzen. Sie sind allerdings auch aufwändiger zu entsorgen, denn einfach auf den Friedhofskompost können diese Kerzen nicht geworfen werden — auch wegen der Verpackung der Grablichter, die meist aus Kunststoff besteht.

Doch die Umweltsünde kann noch weiter auf die Spitze getrieben werden: Immer mehr Menschen bevorzugen mittlerweile Grablichter mit batteriebetriebenen LED-Lampen, die jahrelang in Gebrauch bleiben können. Doch die moderne Grablicht-Alternative ist vielen Friedhofsverwaltungen und Umweltschützern ein Dorn im Auge. Denn neben dem Kunststoff fällt bei dieser Variante außerdem Elektroschrott an.

In den letzten Jahren hat sich das Angebot im Bereich der Grabbeleuchtung erweitert: Wo früher der Griff fast immer zum klassischen Plastiklicht mit roter Kunststoffverkleidung führte, bieten Händler heute „zero waste“-Alternativen: Grablichter in Glasbehältern oder hergestellt aus recycelten Materialien. Diese Leuchtmittel sind meist etwas teurer als das Original, schonen aber Umwelt und Mülltonne.

Obwohl vor allem die klassischen Grablichter heute als Umweltsünde gelten und sogar viele Friedhofsregeln mittlerweile Besucher dazu anhalten, die Leuchtkörper gar nicht erst aufzustellen, wird diese Tradition wohl so schnell nicht von Friedhöfen verschwinden. Zu stark und wirkmächtig scheint bis heute das Licht in der Dunkelheit als Symbol zu sein, das Angehörigen am Grab ihrer Verstorbenen Hoffnung, Trost und Frieden spenden kann.

In Dankbarkeit abtreten: Wie möchten wir einmal sterben?

Die „Jenseits-Stunde 2020“ hat untersucht, wie unser Verhältnis zum Sterben aussieht. Heutige Generationen haben eine offenere Einstellung dem Tod gegenüber, Sterbevorsorge zögern sie allerdings bis...
Weiterlesen

Särge wie Pappkartons: Kann die Bestattung noch nachhaltiger werden?

Der Holzsarg hat Konkurrenz bekommen - zumindest wenn es um die Feuerbestattung geht. Immer mehr Menschen bevorzugen den Sarg aus Cellulose. Völlig unumstritten ist das...
Weiterlesen

Sterben und Trauern mit Abstand

Wenn besondere Umstände keine Nähe mehr zulassen, erleben wir Tod und Trauer auf eine neue Art. Wir wollen unterschiedliche Perspektiven zeigen und praktische Hinweise für...
Weiterlesen

Friedweinberge: Bestattet unter Weinreben

An bislang drei Orten können sich Menschen hierzulande als Alternative zum gewöhnlichen Grab unter Weinstöcken beerdigen lassen. Ein Überblick über die Friedweinberge in Deutschland....
Weiterlesen
LV 1871
Versicherungen

Sterbegeld-versicherung zur Übernahme der Beerdigungskosten

Da eine Bestattung viele Einzelkosten nach sich zieht, ist eine gute Planung wichtig. Die Übernahme der Bestattungskosten erfolgt durch die Hinterbliebene oder Erben, wenn keine...
Mehr erfahren
weitere Artikel laden...

In Dankbarkeit abtreten: Wie möchten wir einmal sterben?

Die „Jenseits-Stunde 2020“ hat untersucht, wie unser Verhältnis zum Sterben aussieht. Heutige Generationen haben eine offenere Einstellung dem Tod gegenüber, Sterbevorsorge zögern sie allerdings bis...
Weiterlesen

Alkoholrausch: Folgen für alle

Die Gefahren des Alkoholkonsums für den Einzelnen sind gut erforscht und bekannt. Tatsächlich aber belastet der Rausch nicht nur die Gesundheit des Körpers, sondern auch...
Weiterlesen

Leben mit Tics: Das Tourette-Syndrom

Das Tourette-Syndrom ist den meisten Menschen ein Begriff. Trotzdem stoßen viele Betroffene im Alltag noch immer auf Unverständnis....
Weiterlesen

Wieviel Sicherheit bietet Smart Home?

Smart Home steht symbolisch für Technologie, die uns den Alltag erleichtern soll. Wir wollen einen genaueren Blick auf Vor- und Nachteile unter dem Aspekt der...
Weiterlesen

Wir wollen ein Kind adoptieren – was gibt es zu beachten?

Die Adoption eines Kindes kann eine wunderschöne Sache sein, ist allerdings mit Hürden verknüpft. Was Sie dazu wissen müssen, erfahren Sie hier....
Weiterlesen
weitere Artikel laden...