1 Suchergebnisse gefunden

Eine Beerdigung mit bunten Bausteinen nachspielen? Grundsätzlich sind der Fantasie im Kinderzimmer ja keine Grenzen gesetzt. Aber die Spielzeug-Sets, die der Wiener Zentralfriedhof in seinem Museumsshop anbietet, könnten dennoch bei dem ein oder anderen auf Skepsis stoßen.

Da wäre zum Beispiel das Modell „Friedhof aus Lego-Komponenten“: Es besteht aus einem grauen Grabmal mit Grabstein und Kerze, einem Sarg auf einem Karren und einem Bagger mit freundlicher Friedhofsgärtner-Figur. Separat sind Bestatter und eine „Trauerfamilie“ erhältlich: Die drei Familienmitglieder haben kein freundliches Lächeln auf den Lippen, sondern sind von Trauer gezeichnet. Dazu kommen zwei Leichenfiguren mit Verwesungserscheinungen und ein Skelett. Daneben gibt es noch das Set „Krematoriumsofen“ – Plastikflämmchen und Urne sind inklusive. Die schwarze Leichenkutsche mit Sarg sieht daneben noch harmlos aus. Die Spielzeugfirma aus Dänemark selbst war an der Entwicklung der Toten-Spielzeuge übrigens nicht beteiligt – es handelt sich um Legosteine, die von den Friedhofsmitarbeitern zusammengesteckt wurden.

Dass diese Spielzeug-Souvenirs gerade in Österreich erhältlich sind, dürfte kein Zufall sein. Im Vergleich zu Deutschland ist nicht nur der Humor dort unverkrampfter, auch der Tod wird in der Heimat des „Wiener Schmähs“ gerne mit einem Augenzwinkern behandelt. So gilt der Wiener Zentralfriedhof – auf dem unter anderem Beethoven und Mozart ruhen – gemeinhin als „halb so groß wie Zürich, aber doppelt so lustig!“.

Warum den Tod nicht spielerisch erklären?

Der Tod ist wie die Geburt ein fester Teil des Lebens. In Deutschland und vielen anderen Kulturen ist es aber gebräuchlich, den Tod zu verschweigen, die Verstorbenen zu verstecken und dieses schwierige Thema generell zu vermeiden. Berechtigte Fragen von Kindern zum Sterbeprozess werden von den Eltern nicht selten abgewunken – oft auch, weil sie selber nicht wissen, wie sie das am besten erklären sollen. Das kann dazu führen, dass junge Menschen den richtigen Umgang mit dem Tod nie lernen. Sie können in jungen Jahren ja auch noch nicht unbedingt die richtigen Worte finden, um ihren Gedanken Luft zu machen. Wenn dann der Tod unvorhergesehen ins Leben tritt, ist es umso schwieriger, mit dem Sturm der Emotionen umzugehen.

Psychologen empfehlen generell, Kindern den Tod nicht zu verheimlichen. Wenn etwa ein Familienmitglied schwer erkrankt oder plötzlich verstirbt, und dies vor dem Kind verheimlicht oder verharmlost wird, kann es traumatisiert werden und in eine Vertrauenskrise geraten. Kinder sollen in solchen Fällen nicht außen vor gelassen werden, sondern immer in den Trauerprozess einbezogen werden. Bei den Erklärungen sollte nichts verschönt und auf blumige Phantasiesprache verzichtet werden. Dazu ist es auch hilfreich zu wissen, wie der Trauerprozess bei Kindern abläuft.

Sollte man Kindern so ein ernstes Thema wie den Tod spielerisch nahebringen, auch wenn akut kein Grund zum Trauern besteht? Sicherlich kann es dazu beitragen, den Tod zu normalisieren, wenn zwischen der Ritterburg und dem Piratenschiff auch ein Friedhof im Kinderzimmer steht. Solche Spielsachen können auch gute Anknüpfpunkte sein, wenn es darum geht, den Kleinen zu erklären, was mit Menschen passiert, nachdem sie verstorben sind.

Friedhofs-Spielzeug aus Holland

Die Bausätze des Wiener Zentralfriedhofs sind nicht die ersten Spielsachen, die sich mit Tod und Bestattung auseinandersetzen. Bereits 2017 hat der niederländische Trauertherapeut Richard Hattink damit begonnen, Bausteine mit Friedhofsthematik zu verkaufen. Lässt sich bei den österreichischen Spielzeugen noch ein schwarzhumoriges Augenzwinkern erkennen, geht es Hattink rein um den pädagogischen Nutzen. Objekte, über die sonst kaum jemand spricht, wie ein Verbrennungsofen, sind für ihn als Spielzeuge nützlich, um den Kindern Konzepte wie Feuerbestattung beizubringen. So können schwierige Themen mit einer gewissen Leichtigkeit und Interaktivität vermittelt werden. Der dänische Klötzchenproduzent hat ihm inzwischen untersagt, den Lego-Markennamen zu verwenden, man kann es allerdings nach wie vor bestellen.

Man hat weniger Angst vor dem, was man kennt, als vor dem Unbekannten. Das gilt für Kinder wie Erwachsene. So gesehen kann es eine gute Idee sein, solche Elemente als Bestattungsspielzeug schon in der Spielecke oder im Kindergarten einzuführen. Dabei kann man beim Spielen vom Sterben erzählen, ohne dabei schwerfällig zu werden. So kommt es gar nicht erst zu unnötigen Tabuisierungen rund um den Tod.

Friedweinberge: Bestattet unter Weinreben

An bislang drei Orten können sich Menschen hierzulande als Alternative zum gewöhnlichen Grab unter Weinstöcken beerdigen lassen. Ein Überblick über die Friedweinberge in Deutschland....
Weiterlesen

Die ältesten Menschen der Welt

Es gibt nur wenige Menschen, die einen dreistelligen Geburtstag erreichen. Einige der weltweit berühmtesten Altersrekordhalter stellen wir im Artikel vor....
Weiterlesen

Die Angst in der Krise

Angst steckt in unseren Genen. Kein Mensch ist frei von Angst. Wir wollen uns der Angst in Krisenzeiten nähern. Was ist Angst, wie zeigt sie...
Weiterlesen

Jahrhundertealte Tradition – Die Totengilde von Holm

Im Fischerdörfchen Holm in Schleswig-Holstein hat sich seit dem Mittelalter eine besondere Totenkultur bewahrt....
Weiterlesen

Tod und Sterben in der Literatur: Trauer in Worte fassen

Sterben und Verlust beschäftigen Autoren und Autorinnen seit jeher. Doch was verraten die ganz unterschiedlichen literarischen Verarbeitungen des Sterbens über unseren Umgang mit dem Tod?...
Weiterlesen
weitere Artikel laden...

Immunsystem im Winter – 10 Tipps für stärkere Abwehrkräfte

Menschen kommen unterschiedlich gut durch die kalten Monate. Das Immunsystem lässt sich hierfür durch eine gesunde Lebensweise stärken...
Weiterlesen

Small Talk im Büro – Immer eine gute Idee?

Einer der Vorteile von Büroarbeit ist es, sich ständig mit Kollegen austauschen zu können. Klar, dass es auch mal privat wird. Aber wann ist es...
Weiterlesen

Die Geschichte hinter dem Oktoberfest

Dieses Jahr ist alles anders. Maske, Abstand, Hygiene-Regeln und Veranstaltungsabsagen. Genau einer solchen Absage ist auch das größte Volksfest der Welt zum Opfer gefallen, das...
Weiterlesen

Fettnäpfchen im Vorstellungsgespräch – diese sieben Fehler lassen sich vermeiden

Schon eine Kleinigkeit kann im Bewerbungsgespräch manchmal die Chance auf eine Stelle kosten. Eine gute Vorbereitung ist daher unerlässlich....
Weiterlesen

Mehr als nur eine Frage der Gesundheit: Warum Rauchen schädlich ist

Rauchen ist nicht mehr "in", aber trotzdem greifen noch immer Hunderttausende in Deutschland regelmäßig zur Zigarette - und schießen sich ein doppeltes Eigentor: Gesundheitlich, aber...
Weiterlesen
weitere Artikel laden...