Banner Kategorie Sterbegeld

Indianischer Glaube: Bestattungsrituale sind so alt wie die Menschheit. Für die Hinterbliebenen sind die Zeremonien wichtig, um Abschied von den Verstorbenen zu nehmen und den Verlust zu verarbeiten. Dank Ausgrabungen und Überlieferungen lassen sich heute zum Teil auch die Beerdigungsriten vergangener Kulturen rekonstruieren – wie im indianischen Glaube.

Indianische Trauersprüche

Wie in jeder Kultur gibt es im indianischen Glaube ebenfalls Trauersprüche. Hier eine Liste mit den schönsten indianischen Trauersprüchen:

  • “Dein Herz soll im Einklang mit den Herzen der Erde schlagen. Du sollst fühlen, dass Du ein Teil des Ganzen bist, das Dich umgibt.” – Volksweisheit der Indianer
  • “Wir haben die Erde von unseren Eltern nicht geerbt, sondern wir haben sie von unseren Kindern nur geliehen.” – Altes Indianersprichwort
  • “Ein glänzender Stein am Wegrand. So klein – und doch so schön. Ich hob ihn auf. Er war so schön! Ich legte ihn wieder zurück und ging weiter.” – Calvin O. John
  • “Großer Geist, bewahre mich davor, über einen Menschen zu urteilen, ehe ich nicht eine Meile in seinen Mokassins gegangen bin.” – Apachenkrieger
  • “Es gibt kein „Besser“ oder „Schlechter“, nur Unterschiede. – Kote Kotah
  • “Du musst die Dinge mit dem Auge in deinem Herzen ansehen, nicht mit dem Auge in deinem Kopf.” – Lame Deer
  • “Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab.” – Dakota Indianer

indianischer Glaube. Indianische Trauersprüche und mehr.

Indianischer Glaube: Bestattungen

Bestattungen wurden von den Indianervölkern Nordamerikas auf verschiedene Weisen durchgeführt. Die Gestaltung der Beerdigung war davon abhängig, welchem Indianerstamm sie angehörten. Auch in ihren Jenseitsvorstellungen gingen die Völker auseinander. Gemein war ihnen aber, dass der Jenseitsglaube sowohl auf die Bestattungszeremonien als auch auf die Trauerzeit Einfluss hatte. Je nachdem, was die Verstorbenen im Jenseits benötigen würden, wurden ihnen beispielsweise entsprechende Grabbeigaben mitgegeben.

Grob lassen sich die Jenseitsvorstellungen der Indianer in zwei Orte aufteilen: Einige Stämme glauben, dass es ein Leben nach dem Tod im Himmel gibt, andere verorten das Jenseits im Erdreich.

Indianischer Glaube: Hochbestattungen – dem Himmel nahe

Ein Stamm im indianischen Glaube, der an ein Jenseits im Himmel geglaubt hat, waren die Dakota, die unter anderem in der Mitte des 19. Jahrhunderts auf den Great Plains inmitten der heutigen USA und Kanada gelebt haben. Sie wählten aufgrund ihres Glaubens die Hochbestattung. Dabei wurden die Verstorbenen zum Schutz vor wilden Tieren in Lederhäute gewickelt und mit Beigaben auf ein erhöhtes Holzgestell gelegt, das in einen Baum gehoben wurde. Auf diese Weise waren die Toten näher an den Göttern.

Ein weiteres Beispiel für Völker, die Hochbestattungen durchführten, sind die Chinook, die ihre Toten in ein Kanu legten, das wiederum auf ein hohes Holzgestell gelegt wurde.

Erdbestattungen – Mounds und Zweitbestattung

Auch für die Erdbestattung gab es unterschiedliche Formen. Neben dem herkömmlichen Begräbnis, bei dem die Leichen in eine Vertiefung in der Erde gelegt werden, gibt es auch Beispiele für Stämme, die ihre Toten in sitzender Stellung bestattet haben. Hierzu wurden die Verstorbenen mit Seilen verschnürt und in ein Loch von zwei bis drei Metern Tiefe gesetzt. Daraufhin wurde das Grab mit Erde und Steinen gefüllt und mit Baumstämmen zugedeckt. Die Saw-Indianer wiederum begruben ihre Verstorbenen in einem Kanu, während die Prärie-Indianer dem Leichnam bei einer Erdbestattung üppige Grabbeigaben zukommen ließen, wie beispielsweise Pfeifen, Fett und persönliche Gegenstände des Verstorbenen.

Eine spezielle Form der Erdbeisetzung ist die Mound-Bestattung. Mound bezeichnet durch Menschenhand gestaltete Erdhaufen, die entweder in Form eines Hügels oder auch in Tier- bzw. Menschenform existieren. Sie finden sich in verschiedenen Gebieten der USA, überwiegend aber im heutigen Ohio. In ihnen befinden sich die Gräber.

Im Zusammenhang mit der Erdbestattung gab es oft die Zweitbestattung, bei der der Leichnam, nachdem er verwest ist, wieder ausgehoben wurde. Die Gebeine wurden dann vom übrigen Fleisch und den Weichteilen getrennt und in einem Beinhaus aufbewahrt oder in Urnen vergraben. Hinweise hierauf wurden beispielsweise in New Mexico gefunden.

indianischer Glaube. indianische Trauersprüche und Rituale.

Indianischer Glaube: Weitere Bestattungsformen der Indianer Nordamerikas

Neben Hoch- und Erdbestattungen gab es noch einige andere Bestattungsrituale. So wurden bei der Oberflächenbestattung im heutigen Florida die Leichen unter anderem in hohlen Bäumen beigesetzt. Die Bäume wurden anschließend wieder mit Lehm und Steinen verschlossen, woraufhin die Hinterbliebenen um den Baum herum tanzten und dabei zum Schutz vor Geistern laute Geräusche von sich gaben. Die wohl bekanntere Form der Oberflächenbestattung ist das einfache, flache Erdgrab.

Viele Indianerstämme kannten außerdem auch die Feuerbestattung und Kremation. Bei den Tolkotin-Indianern war sie ein ausgedehnter Ritus, der mehrere Tage umfasste. Nachdem die Toten für neun Tage aufgebahrt waren, wurden sie am zehnten verbrannt. Nach dem Ritual musste eine Witwe möglichst lange bei dem Verstorbenen ausharren.

Wasserbestattungen kamen vor allem Kindern und Sklaven zu. Verstorbene Kinder wurden in ihrem Tragebett auf dem Wasser ausgesetzt – der Leichnam von Sklaven wurde sich selbst überlassen.

Jenseitsvorstellungen und letzte Reise

Viele im indianischen Glaube vertreten die Ansicht, dass die Verstorbenen eine schwierige Reise ins Jenseits antreten würden, bei der sie verloren gehen konnten. Es kam daher darauf an, sie schon während des Begräbnisrituals, aber auch während der Trauerzeit danach, zu unterstützen. Je nach Vorstellung hat man den Toten dazu entweder persönliche Gegenstände mit ins Grab gelegt oder aber den gesamten Besitz und auch ihre Häuser zerstört, um die Bindung an das Diesseits zu unterbrechen. Die Verstorbenen wurden darüber hinaus oft in ihren besten Kleidern bestattet und bemalt, Schmuck und andere Grabbeigaben waren ebenfalls keine Seltenheit.

Verbreitet war auch der Glaube an zwei Seelen – eine irdische, die mit dem Körper stirbt, und eine spirituelle, die ins Jenseits eingeht. Diese konnte für die engsten Angehörigen jedoch verhängnisvoll sein und ihnen schaden, weil sie das Diesseits unter Umständen nicht verlassen wollte. Deswegen wurden die Verstorbenen in einigen Stämmen nicht von ihren Hinterbliebenen bestattet, sondern von Fremden.

Das Leben nach der Bestattung

Für die Familie und die Hinterbliebenen des indianischen Glaubens gab es während der Trauerzeit verschiedene Verhaltensregeln und Trauerrituale. Neben Speisevorschriften und verschiedenen Zeremonien war auch der Körper der Lebenden vom Tod der Angehörigen betroffen. Als Kennzeichnung der Trauer wurden Eigenverletzungen wie Hautschnitte oder das Abtrennen der Fingerspitzen und Haare durchgeführt. Trauernde sollten als solche erkennbar sein und wurden während dieser Phase häufig aus der Gemeinschaft ausgestoßen. Erst am Ende der Trauerzeit wurden sie durch spezielle Rituale wieder aufgenommen.

Erzählende Grabsteine auf Amrum

Die Grabsteine von Amrum beinhalten nicht nur das Geburts- und das Sterbedatum, sondern sie erzählen eine Geschichte des Verstorbenen. Die „sprechenden Steine“ sind ein Monument...
Weiterlesen

8 Tipps, wie junge Menschen für das Alter vorsorgen können

Junge Menschen können aber einiges tun, um fürs Alter vorzusorgen. Welche Möglichkeiten sich anbieten, das erfährst du in den nachfolgenden Tipps für die Altersvorsorge für...
Weiterlesen

Trauerrituale rund um die Welt – so trauert man in anderen Ländern

Rund um die Welt existieren verschiedene Trauerrituale und Arten mit dem Tod umzugehen. Hier erfährst du wie man in den verschiedenen Ländern trauert....
Weiterlesen

Erbe ausschlagen – was gilt es zu beachten und wann macht es Sinn?

Was passiert, wenn man das Erbe nicht antreten möchte? Und in welchen Fällen sollte man das Erbe besser ausschlagen? In diesem Beitrag geben wir Antworten....
Weiterlesen

Die Trauerrede – So findest du die richtigen Worte

Eine Trauerrede zu verfassen ist nicht leicht. Was es dabei zu beachten gilt und auch welche Möglichkeiten man hat, zeigen wir in diesem Beitrag....
Weiterlesen
weitere Artikel laden...
Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter alle 14 Tage

Werden Sie Teil der Community

 Ja, ich möchte den Vorsorgeweitblick-Newsletter mit den aktuellsten Beiträgen und ausgewählten Produktinformationen der LV 1871 kostenfrei und jederzeit widerruflich abonnieren. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zwecke der Newsletterversendung und zur Analyse meines Nutzerverhaltens verarbeitet werden. Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen. (*Pflichtfelder) 

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.

Wie viele Rentner arbeiten noch und warum?

So viele Rentner arbeiten: die Erwerbsquote hat sich unter den über 65-Jährigen, innerhalb eines Jahrzehnts verdoppelt. Warum das so ist, erklären wir in unserem Beitrag....
Weiterlesen

Diese Sportarten sind am besten für einen mentalen Ausgleich!

Sport als mentaler Ausgleich: treiben ist nicht nur gut für den Körper, sondern auch für den Geist und die Seele. In diesem Beitrag haben wir...
Weiterlesen

Gas, Kamin, Fernwärme und Co. – Welche Heizungen gibt es?

Es kann sinnvoll sein, die alte Gasheizung gegen eine andere Art von Heizung auszutauschen, denn wie sich die Gaspreise in der nächsten Zeit entwickeln werden,...
Weiterlesen

Notfall-Vorratsliste – das solltest du im Notfall zu Hause haben

Schon seit vielen Jahren rät der BBK, einen Notfallvorrat anzulegen. Wir zeigen dir, wie du für den Notfall vorsorgen kannst....
Weiterlesen

Wie „kneippt“ man richtig? – Methode nach Sebastian Kneipp

Mit der Kneipp-Methode so richtig gesund werden? Es gibt beim Kneippen ein paar Details, die du beachten solltest. Was es genau mit der Kneipp-Methode auf...
Weiterlesen
weitere Artikel laden...