Banner Kategorie Sterbegeld

Witwenrente und Krankenversicherung? Der Tod des Partners ist in der Regel ein Schock, egal ob vorhersehbar oder plötzlich. Das führt für Hinterbliebene häufig aber auch zu finanziellen Veränderungen. Gerade deswegen ist es wichtig, nach dem Tod des Ehepartners einen Antrag auf Witwenrente bzw. Witwerrente (auch ‚Hinterbliebenenrente‘ genannt) zu stellen. Der ist lang und komplex. Aber keine Panik: Alle Witwenrenten zahlt die Rentenversicherung rückwirkend bis zu zwölf Monate vor dem Monat, in dem man den Antrag gestellt hat.

Die wichtigsten Fragen im Überblick

  • Warum werden Beiträge von der Witwenrente für die Krankenversicherung nach dem Tod des Partners abgezogen?
  • Wie es mit der Krankenversicherung nach dem Tod eines beamteten Ehepartners?
  • Wem steht die große Witwenrente, wem die kleine Witwenrente zu?
  • Witwenrente und neue Heirat – was muss beachtet werden?
  • Witwenrente und Krankenversicherung: Wie bin ich krankenversichert, wenn mein Mann/meine Frau stirbt?

Immer wieder kann man im Netz oder in Foren von Menschen lesen, die eine Witwenrente beziehen, dann aber feststellen, dass davon aber noch Krankenkassenbeiträge abgezogen werden – so, als würde der verstorbene Ehepartner noch leben.

Die Witwenrente und die Krankenversicherung nach dem Tod des Partners

Immer wieder kann man im Netz oder in Foren von Menschen lesen, die eine Witwenrente beziehen, dann aber feststellen, dass davon aber noch Krankenkassenbeiträge abgezogen werden – so, als würde der verstorbene Ehepartner noch leben. In der Tat sind die Vorschriften im Sozialgesetzbuch dazu unmissverständlich. Aber in welchem Fall läuft die Krankenversicherung nach dem Tod des Partners weiter?

Wenn der verstorbene Partner sozialversicherungspflichtig angestellt war, dann wird von den jeweils zugesprochenen 25 oder 55 Prozent Rente an den Hinterbliebenen ein – eigentlich hypothetischer – Krankenkassenbeitrag weiter abgezogen. Warum? Weil man die Hinterbliebenenrente rechtlich als Einkommen ansieht. Und von jedem sozialversicherungspflichtigen Einkommen wird ein entsprechender Anteil dafür abgezogen. Das betrifft allerdings nicht alle Hinterbliebenen gleichermaßen. So kann es passieren, dass zwar Witwenrente ausgezahlt wird, aber die Krankenversicherung des Verstorbenen weiterläuft und bezahlt werden muss.

Krankenkassenbeiträge und Beamte

Normal sozialversicherungspflichtig angestellte Arbeitnehmer erhalten von ihrem Arbeitgeber einen Zuschuss zur Krankenversicherung, Beamte erhalten diesen nicht. Sie gehen in Vorleistung und bekommen stattdessen einen Teil der Kosten von der Beamtenbeihilfe zurückerstattet. Sie müssen also nur die Differenzkosten versichern – über eine private Krankenversicherung beziehungsweise über die speziell für Beamte eingerichteten Beihilfetarife.

Dieser Punkt ist einer der am häufigsten nachgefragten Aspekte zur Witwenrente. Generell sollten Sie sich im Fall der Fälle immer professionelle Hilfe suchen. Dafür gibt es unter anderem ehrenamtlich arbeitende Versichertenberater und Versichertenälteste. Eine andere Möglichkeit ist die Beratungsstelle der Rentenversicherung. Wenn es finanziell sofort akut wird, kann man auch einen Vorschuss auf die Hinterbliebenenrente beantragen. Hierzu gibt es ein Merkblatt der Deutschen Rentenversicherung.

Selbst bei der Witwenrente werden manchmal Krankenkassenbeiträge abgezogen.

Die große und die kleine Witwenrente

Grundsätzlich unterscheidet man zwei Arten der Witwenrente: Es gilt die große und die kleine Witwenrente.

Die große Witwenrente

Die „Große Witwenrente“ erhält der Hinterbliebene, wenn der verstorbene Ehepartner fünf Jahre lang in die Rentenversicherung eingezahlt hat oder als Beamter fünf Jahre lang tätig war. Der hinterbliebene Partner muss (Stand: 2018) mindestens 45 Jahre und sieben Monate alt sein. Ausnahmen gelten unter anderem für Menschen, die wegen Krankheit oder Behinderung langfristig oder permanent erwerbsgemindert sind. Die Höhe der Witwenrente beträgt nach aktuellem Recht im Grundsatz 55 Prozent der Bezüge des verstorbenen Ehepartners. Wer vor 2002 einen Partner geheiratet hat, der vor dem 2. Januar 1962 geboren wurde, erhält 60 Prozent der Bezüge.

Die kleine Witwenrente

Die „Kleine Witwenrente“ erhält der hinterbliebene Ehepartner, wenn er/sie jünger ist. Die Altersgrenze (45 Jahre und sieben Monate für 2018) verschiebt sich pro Folgejahr um je einen Monat. So muss man 2019 45 Jahre und acht Monate älter sein. Nach aktuellem Recht ist die Zahlung der „Kleinen Witwenrente“ auf zwei Jahre befristet. Sie beträgt im Grundsatz 25 Prozent der Bezüge des verstorbenen Ehepartners. Wer vor 2002 einen Partner geheiratet hat, der vor dem 2. Januar 1962 geboren wurde, erhält diese Hinterbliebenenrente lebenslang.

Die Ehe sollte allerdings zuvor mindestens ein Jahr lang Bestand gehabt haben. Damit möchte der Gesetzgeber vermeiden, dass man nur heiratet, um den Partner schnell noch abzusichern. Im Falle eines plötzlichen, unvorhergesehenen Todes, etwa durch Unfall, gilt diese Voraussetzung nicht. Allerdings wird hier im Einzelfall entschieden.

Wer Kinder bis zum dritten Lebensjahr erzieht oder erzogen hat, kann nach aktuellem Recht zusätzlich zur Witwenrente einen Kinderzuschlag bekommen. Seine Höhe hängt davon ab, in welchem Bundesland man lebt und wie viele Kinder man erzieht oder erzogen hat.

Wie bin ich krankenversichert, wenn mein Mann/meine Frau stirbt?

Scheidung und neue Heirat

Als Geschiedener kann man vom verstorbenen Ex-Ehepartner eine Witwenrente bekommen, wenn die Ehe vor dem 1. Juli 1977 geschieden wurde. Allerdings darf man zu Lebzeiten dieses Ex-Partners nicht wieder geheiratet haben. Außerdem muss man im letzten Lebensjahr einen Unterhaltsanspruch gegen den Verstorbenen gehabt haben. Die Höhe des Unterhaltes muss mindestens 25 Prozent des am Wohnort geltenden Sozialhilfe-Regelsatzes entsprechen.

Wenn man als Witwe oder Witwer erneut heiratet, entfallen alle Arten der Hinterbliebenenrente. Allerdings kann man einen Antrag auf einmalige Abfindung stellen. Auch hier zählt der Einzelfall.

Wie bin ich krankenversichert, wenn mein Mann/meine Frau stirbt?

War man bisher privat krankenversichert, besteht die Möglichkeit, nach dem Tod des Ehegatten in die gesetzliche Krankenversicherung zu wechseln. Wenn die Vorversicherungszeit aus eigener Versicherung oder der des Partners erfüllt ist, kann in die gesetzliche Krankenversicherung gewechselt werden. Hier können Sie sich über die Dauer der Vorversicherungszeit informieren.

Hinweis: In einer früheren Version hieß es, dass bei verbeamteten Ehepartner, die versterben, keine Beiträge für eine Krankenversicherung abgezogenen würden. Die Formulierung ist missverständlich und führt leider zu falschen Interpretationen. Deshalb haben wir die Passage gelöscht.



8 Tipps, wie junge Menschen für das Alter vorsorgen können

Junge Menschen können aber einiges tun, um fürs Alter vorzusorgen. Welche Möglichkeiten sich anbieten, das erfährst du in den nachfolgenden Tipps für die Altersvorsorge für...
Weiterlesen

Trauerrituale rund um die Welt – so trauert man in anderen Ländern

Rund um die Welt existieren verschiedene Trauerrituale und Arten mit dem Tod umzugehen. Hier erfährst du wie man in den verschiedenen Ländern trauert....
Weiterlesen

Erbe ausschlagen – was gilt es zu beachten und wann macht es Sinn?

Was passiert, wenn man das Erbe nicht antreten möchte? Und in welchen Fällen sollte man das Erbe besser ausschlagen? In diesem Beitrag geben wir Antworten....
Weiterlesen

Die Trauerrede – So findest du die richtigen Worte

Eine Trauerrede zu verfassen ist nicht leicht. Was es dabei zu beachten gilt und auch welche Möglichkeiten man hat, zeigen wir in diesem Beitrag....
Weiterlesen
LV 1871
Versicherungen

Wer bekommt die Sterbegeldversicherung ausgezahlt?

Hier liegt die Entscheidung ganz klar bei Ihnen. Sie haben die Möglichkeit einen Bezugsberechtigten festzulegen, welcher die Auszahlung der vereinbarten Versicherungssumme erhält....
Mehr erfahren
weitere Artikel laden...
Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter alle 14 Tage

Werden Sie Teil der Community

 Ja, ich möchte den Vorsorgeweitblick-Newsletter mit den aktuellsten Beiträgen und ausgewählten Produktinformationen der LV 1871 kostenfrei und jederzeit widerruflich abonnieren. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zwecke der Newsletterversendung und zur Analyse meines Nutzerverhaltens verarbeitet werden. Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen. (*Pflichtfelder) 

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.

Welche Versicherungen in der Ausbildung brauchen Azubis?

Welche Versicherungen brauchen Azubis in der Ausbildung? Es gibt eine Menge zu beachten. Ein Überblick für die beste Vorbereitung für die bevorstehende Ausbildung....
Weiterlesen

Geld in der Beziehung – mit dem Partner über Geld sprechen

Geld in der Beziehung: Es ist wichtig, mit dem Partner über Geld zu sprechen. So kann man unnötige Konflikte vermeiden. Was ihr dabei beachten solltet,...
Weiterlesen

Mindesthaltbarkeitsdatum – ab wann sind Lebensmittel wirklich schlecht?

Sehr viele Lebensmittel sind nicht exakt an dem Tag, an dem sie ablaufen, nicht mehr genießbar. Es heißt nämlich: MINDESTENS haltbar bis, nicht tödlich ab....
Weiterlesen

Was muss ich als Berufseinsteiger beachten?

Was muss ich als Berufseinsteiger beachten? Wer neu im Arbeitsleben ist, hat eine Menge zu bedenken. Worauf es ankommt, haben wir in unserem Beitrag zusammengefasst....
Weiterlesen

Unverpackt-Laden – ohne Plastik einkaufen

Unverpackt-Laden: immer mehr geht die Tendenz in eine plastikfreie Richtung. Unverpackt-Läden helfen dabei, der Umwelt etwas Gutes zu tun. Alles rund um das Thema im...
Weiterlesen
weitere Artikel laden...