Banner Kategorie Sterbegeld

Den Surfern in Jeffreys Bay dabei zuschauen, wie sie an der südafrikanischen Atlantikküste die mächtigen Wellen bezwingen und dabei selbst in einer der Strandbars genüsslich einen Cappuccino schlürfen. Beim Spaziergang durch die Altstadt von Hoi An das pittoreske Flair der Stadt in Zentralvietnam genießen, die mit ihren Lampion-gesäumten Straßenlaternen und einer architektonischen Mischung aus chinesischen, vietnamesischen und französisch anmutenden Häusern ein Spiegel der wechselvollen Geschichte des Landes ist. Wer auf Reisen geht, findet überall seine Lieblingsplätze. Einer dieser Lieblingsplätze ist für mich der Ölberg in Jerusalem. Oben, auf dem Gipfel, genau gegenüber des Seven Arches Hotel hat man von einer Aussichtsplattform den perfekten Postkartenblick auf die Altstadt von Jerusalem und den Tempelberg. Das zugemauerte Goldene Tor am östlichen Teil der Stadtmauer liegt direkt im Blickfeld.

Ältester jüdischer Friedhof der Welt

Wenn die Sonne über den Dächern der Jerusalemer Altstadt untergeht, versammeln sich hier Heerscharen von Touristen – immer auf der Suche nach dem perfekten Fotomotiv für Instagram und für Familie und Freunde daheim. Zu ihren Füßen breitet sich der älteste jüdische Friedhof der Welt aus. Mehr als 170.000 Tote sind hier begraben.

Schätzungsweise seit mehr als 3.000 Jahren werden hier Menschen beerdigt. Der Grund dafür ist allerdings weniger die Aussicht auf die Altstadt, die den Ort für Touristen so besonders macht, sondern vielmehr die jüdische Überzeugung, dass am Tag des Jüngsten Gerichts der Messias genau an dieser Stelle auf die Erde zurückkehren wird. So sagt es die Prophezeiung im Buch Sacharja im hebräischen Tanach. Wer hier also seine letzte Ruhe gefunden hat, kann am Tag des Jüngsten Gerichts mit einem Platz in der ersten Reihe rechnen.

Das macht den Friedhof unterhalb des Ölbergs zu einem begehrten Platz für Tote und ihre Gräber. Der ehemalige israelische Ministerpräsident Menachem Begin liegt hier begraben, ebenso die Dichterin Else Lasker-Schüler. Das Labyrinth der meist weißen Grabplatten erstreckt sich über einige Quadratkilometer. Es gibt keine Bäume, die Schatten spenden und auch keine Hinweisschilder. Wer ein bestimmtes Grab sucht, sollte sich auskennen oder eine gute Wegbeschreibung dabeihaben.

Anders als in der lebhaften Altstadt von Jerusalem ist es auf diesem Friedhof fast totenstill. Nur gelegentlich sieht man Besucher zwischen den Gräbern. Meist sind es strenggläubige Juden mit schwarzen Gewändern und Schläfenlocken oder Juden aus dem Ausland, die hier die Ruhestätten ihre Verwandten besuchen. Auf den Gräbern stehen keine Blumen, sondern sie sind geschmückt von größeren und kleineren Steinen. Den Brauch, Gräber mit Steinen zu markieren, haben die Juden aus ihrer Zeit als Wüstenvolk erhalten. Damals hat man die Gräber auf diese Art markiert und vor wilden Tieren geschützt.

Der Friedhof auf dem Ölberg in Jerusalem.

Der Tod im Judentum: Gräber für die Ewigkeit

Der Tod hat im Judentum eine etwas andere Bedeutung als bei Christen. Es zählt mehr das Leben vor dem Tod. Der Tod selbst wird als Übergang zwischen dem Leben auf der Erde und dem Leben im Jenseits angesehen. Deshalb werden die Toten nach jüdischem Glauben einer rituellen Versorgung unterzogen und danach rasch beerdigt. Dabei werden sie nackt in ein Leinentuch gewickelt. Aber anders als im Christentum dürfen die Gräber von Juden nicht aufgelöst werden. Sie sind für die Ewigkeit. Das ist der Hauptgrund für den Platzmangel auf vielen jüdischen Friedhöfen.

Platzmangel und ein unterirdischer Friedhof

Jeder, der in einer Großstadt wohnt, weiß: Bei hoher Nachfrage steigen die Immobilienpreise. Das ist auch auf dem Jüdischen Friedhof am Ölberg nicht anders. Weil die Gräber dort so beliebt sind, ist der Platz rar und ein Grab teuer. Ohne Bestechung und/oder Beziehungen ist kaum eines zu bekommen. Deshalb haben die Verantwortlichen die Idee einer unterirdischen Nekropole ersonnen. Erste Überlegungen für eine Totenstadt in den Katakomben unter dem Friedhof am Ölberg gab es schon Anfang der 1990er Jahre, aber erst 2016 konnte der Bau beginnen. Kosten: um die 50 Millionen Euro, mehrheitlich finanziert von Juden, die außerhalb Israels leben und sich so bereits zu Lebzeiten eine Grabstätte am Ölberg sichern wollen.

Bis 2022 soll das Projekt fertig sein. Dann sollen 22.000 Gräber ihren Platz in dem unterirdischen Höhlensystem aus Alleen und Straßen finden können. Fahrstühle sollen die Hinterbliebenen zu den Gräbern unter die Erde bringen. Gebaut wird mit Baggern, aber ohne Dynamit, um die Totenruhe nicht zu stören.

Ölberg: Bedeutungsvoll für Christen, Muslime und Juden gleichermaßen

Aber nicht nur für Juden hat der Ölberg eine besondere Bedeutung. Auch in den Überlieferungen des Islam und im Christentum spielt er eine wichtige Rolle. Wie die Juden glauben auch die Muslime daran, dass das Kidrontal zwischen Ölberg und der Altstadt von Jerusalem der Schauplatz des Jüngsten Gerichts sein wird. Nach muslimischer Vorstellung wird hier am Ende aller Tage ein Seil vom Ölberg zum Tempelberg gespannt, über das die sogenannten Gerechten hinübergehen werden. Deshalb findet man auf der anderen Seite des Ölbergs, unterhalb des Tempelbergs zahlreiche muslimische Gräber.

Für die Christen ist vor allem der Garten Gethsemane am Fuße des Ölbergs von Bedeutung. Der Überlieferung nach wurde Jesus dort nach dem Verrat durch seinen Jünger Judas Iskariot von Soldaten gefangen genommen. Die Via Dolorosa, der sogenannte Leidensweg Christi, beginnt dann auch am Fuße des Ölbergs gegenüber des Garten Gethsemane am Löwentor, einem der acht Eingänge zur Altstadt von Jerusalem. Wer durchs Löwentor geht und der Via Dolorosa folgt, lässt die Stille des Ölbergs hinter sich. Aber beim Bummel durch die lebhafte Altstadt lassen sich noch viele schöne, neue Lieblingsplätze entdecken.

Erzählende Grabsteine auf Amrum

Die Grabsteine von Amrum beinhalten nicht nur das Geburts- und das Sterbedatum, sondern sie erzählen eine Geschichte des Verstorbenen. Die „sprechenden Steine“ sind ein Monument...
Weiterlesen

8 Tipps, wie junge Menschen für das Alter vorsorgen können

Junge Menschen können aber einiges tun, um fürs Alter vorzusorgen. Welche Möglichkeiten sich anbieten, das erfährst du in den nachfolgenden Tipps für die Altersvorsorge für...
Weiterlesen

Trauerrituale rund um die Welt – so trauert man in anderen Ländern

Rund um die Welt existieren verschiedene Trauerrituale und Arten mit dem Tod umzugehen. Hier erfährst du wie man in den verschiedenen Ländern trauert....
Weiterlesen

Erbe ausschlagen – was gilt es zu beachten und wann macht es Sinn?

Was passiert, wenn man das Erbe nicht antreten möchte? Und in welchen Fällen sollte man das Erbe besser ausschlagen? In diesem Beitrag geben wir Antworten....
Weiterlesen

Die Trauerrede – So findest du die richtigen Worte

Eine Trauerrede zu verfassen ist nicht leicht. Was es dabei zu beachten gilt und auch welche Möglichkeiten man hat, zeigen wir in diesem Beitrag....
Weiterlesen
weitere Artikel laden...
Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter alle 14 Tage

Werden Sie Teil der Community

 Ja, ich möchte den Vorsorgeweitblick-Newsletter mit den aktuellsten Beiträgen und ausgewählten Produktinformationen der LV 1871 kostenfrei und jederzeit widerruflich abonnieren. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zwecke der Newsletterversendung und zur Analyse meines Nutzerverhaltens verarbeitet werden. Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen. (*Pflichtfelder) 

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.

Wie viele Rentner arbeiten noch und warum?

So viele Rentner arbeiten: die Erwerbsquote hat sich unter den über 65-Jährigen, innerhalb eines Jahrzehnts verdoppelt. Warum das so ist, erklären wir in unserem Beitrag....
Weiterlesen

Diese Sportarten sind am besten für einen mentalen Ausgleich!

Sport als mentaler Ausgleich: treiben ist nicht nur gut für den Körper, sondern auch für den Geist und die Seele. In diesem Beitrag haben wir...
Weiterlesen

Gas, Kamin, Fernwärme und Co. – Welche Heizungen gibt es?

Es kann sinnvoll sein, die alte Gasheizung gegen eine andere Art von Heizung auszutauschen, denn wie sich die Gaspreise in der nächsten Zeit entwickeln werden,...
Weiterlesen

Notfall-Vorratsliste – das solltest du im Notfall zu Hause haben

Schon seit vielen Jahren rät der BBK, einen Notfallvorrat anzulegen. Wir zeigen dir, wie du für den Notfall vorsorgen kannst....
Weiterlesen

Wie „kneippt“ man richtig? – Methode nach Sebastian Kneipp

Mit der Kneipp-Methode so richtig gesund werden? Es gibt beim Kneippen ein paar Details, die du beachten solltest. Was es genau mit der Kneipp-Methode auf...
Weiterlesen
weitere Artikel laden...