Die Anzahl der Lebensmittelunverträglichkeiten hat in den letzten Jahren und Jahrzehnten sprunghaft zugenommen. Allerdings wissen viele Betroffene gar nicht, dass sie unter einer Lebensmittelunverträglichkeit leiden. Nicht immer werden Symptome wie Blähungen, Durchfall oder Bauchschmerzen richtig gedeutet. Es gibt Menschen, die vertragen keinen Fruchtzucker, andere wiederum bekommen mit Laktose oder Gluten massive Probleme.

Welche Lebensmittelunverträglichkeiten es gibt und was man dagegen tun kann, das wollen wir im nachfolgenden Beitrag näher erläutern.

Laktoseunverträglichkeit

Laktoseintoleranz ist eine der bekanntesten Lebensmittelunverträglichkeiten.

Du musst nach einem Glas Milch unweigerlich zur Toilette oder hast Probleme beim Verzehr von Käse? Vielleicht liegt die Ursache darin, dass du laktoseintolerant bist. Diese Unverträglichkeit ist gar nicht mal so selten. Immerhin vertragen geschätzte 15 Prozent aller Menschen keine Laktose, die auch als Milchzucker bekannt ist. Die Ursache ist in einem Enzymmangel begründet. Um Milchzucker richtig verwerten zu können, muss das Enzym Laktase im Darm die Laktose aufspalten. Fehlt dieses Enzym, wird die Laktose nicht abgebaut und gelangt in den Dickdarm, wo es von den Darmbakterien zerlegt wird. Das zieht dann leider häufig Bauchschmerzen und Blähungen nach sich. 

Wer unter Laktoseunverträglichkeit leidet, verträgt keine Milchprodukte wie Sahne, Käse, Quark und Frischkäse. Oftmals wird Hartkäse aber besser vertragen als Weichkäse und Sahne besser als Milch. 

Ein Problem ist das aber heute nicht mehr. In den Supermärkten gibt es schon jede Menge laktosefreie Produkte oder pflanzliche Milch, die gut vertragen werden.

Glutenunverträglichkeit bzw. Zöliakie

Es handelt sich hierbei nicht wirklich um eine Allergie und auch nicht um eine klassische Unverträglichkeit. Es ist vielmehr so, dass jene Menschen, die unter Zöliakie leiden, eine entzündete Darmschleimhaut haben aufgrund des Klebereiweißes Gluten. Das körpereigene Abwehrsystem betrachtet Gluten als Feind und dadurch wird eine Immunreaktion ausgelöst. Das wiederum zieht eine Entzündung nach sich. Der Darm kann dann aus den anderen Lebensmitteln die Nährstoffe nicht mehr ausreichend herausziehen, was wiederum einen Mangel an Nährstoffen nach sich zieht.

Eine Zöliakie kann also einhergehen mit Mangelzuständen, Gewichtsverlust, Durchfall, Wassereinlagerungen, Vitaminmangel und sogar Haut- und Gelenkproblemen.

Wenn feststeht, dass eine Zöliakie besteht, bleibt nur eins: der Patient muss konsequent auf Gluten verzichten. Dieses findet sich in Getreidearten wie Weizen, Dinkel und Roggen und leider auch in sehr vielen verarbeiteten Lebensmitteln. 

Du solltest in diesem Fall die Ernährung umstellen und auf Hirse, Quinoa, Buchweizen, Amaranth, Reismehl etc. ausweichen – allesamt glutenfreie Lebensmittel.

Fructoseintoleranz

Bei dieser Lebensmittelunverträglichkeit reagieren Betroffene auf Fruchtzucker.

Natürlicherweise kommt Fruktose in Obst vor und verleiht ihm die typische Süße. Manche Menschen vertragen Fruchtzucker nur in geringen Mengen und reagieren dementsprechend empfindlich mit unterschiedlichen Beschwerden wie Blähungen, Bauchschmerzen oder Durchfall. Ob eine Fructoseunverträglichkeit besteht oder nicht, kann der Arzt mit einem Atemtest feststellen. Wenn die Diagnose feststeht, müssen die Ernährungsgewohnheiten umgestellt werden.

Lebensmittelunverträglichkeit – nie wieder „normal“ essen?

Für die meisten ist es erstmal ein mehr oder weniger großer Schock, wenn der Arzt die Diagnose Lebensmittelunverträglichkeiten stellt. Darf ich nun nie wieder ganz normal essen? Keine Milch, kein Brot, kein Obst? Wie soll das gehen? Hier gilt ganz klar: ruhig Blut! Heutzutage ist so eine Lebensmittelunverträglichkeit wahrlich kein Beinbruch mehr. Klar kannst du nicht mehr einfach so drauf los essen und musst immer genau nachschauen, worin was enthalten ist. Schwierig ist das aber nicht, sondern vielmehr reine Gewohnheitssache.

Keine Milchprodukte mehr – was soll’s? Es gibt mittlerweile so viele leckere pflanzliche Alternativen, dass das wirklich keine allzu große Herausforderung ist. Mit den anderen Intoleranzen ist es ganz ähnlich. Längst hat sich der Markt darauf eingestellt, dass viele Kunden auf alternative Produkte angewiesen sind. Es gibt jede Menge Produkte für Menschen mit Unverträglichkeiten, die lecker und außerdem erschwinglich sind.

Auch Kuchen backen geht völlig problemlos, wenn du erst einmal den Dreh raus hast. Also: keine Panik, eine Lebensmittelunverträglichkeit ist heute mit ein paar Einschränkungen wirklich kein Problem. Man muss sich eben darauf einstellen und an der einen oder anderen Stelle doch einmal etwas weglassen, wirklich tragisch ist das aber nicht.

Worin liegt der Unterschied zwischen Lebensmittelunverträglichkeit und Allergie?

Allergie und Lebensmittelunverträglichkeit sind nicht dasselbe, auch wenn es auf den ersten Blick danach aussieht. 

Bei einer Allergie verhält es sich so, dass der Körper den einen oder anderen Bestandteil im Essen als Feind betrachtet und allergisch darauf reagiert. Häufig steckt hier eine Kreuzallergie dahinter und der Patient leidet bereits an einer Allergie beispielsweise gegen Pollen oder Gräser. 

Handelt es sich hingegen um eine Unverträglichkeit, liegt dies meistens im Darm begründet, der manche Bestandteile in Lebensmitteln nicht richtig verdauen kann.

Erzählende Grabsteine auf Amrum

Die Grabsteine von Amrum beinhalten nicht nur das Geburts- und das Sterbedatum, sondern sie erzählen eine Geschichte des Verstorbenen. Die „sprechenden Steine“ sind ein Monument...
Weiterlesen

8 Tipps, wie junge Menschen für das Alter vorsorgen können

Junge Menschen können aber einiges tun, um fürs Alter vorzusorgen. Welche Möglichkeiten sich anbieten, das erfährst du in den nachfolgenden Tipps für die Altersvorsorge für...
Weiterlesen

Trauerrituale rund um die Welt – so trauert man in anderen Ländern

Rund um die Welt existieren verschiedene Trauerrituale und Arten mit dem Tod umzugehen. Hier erfährst du wie man in den verschiedenen Ländern trauert....
Weiterlesen

Erbe ausschlagen – was gilt es zu beachten und wann macht es Sinn?

Was passiert, wenn man das Erbe nicht antreten möchte? Und in welchen Fällen sollte man das Erbe besser ausschlagen? In diesem Beitrag geben wir Antworten....
Weiterlesen

Die Trauerrede – So findest du die richtigen Worte

Eine Trauerrede zu verfassen ist nicht leicht. Was es dabei zu beachten gilt und auch welche Möglichkeiten man hat, zeigen wir in diesem Beitrag....
Weiterlesen
weitere Artikel laden...
Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter alle 14 Tage

Werden Sie Teil der Community

Ja, ich möchte den Vorsorgeweitblick-Newsletter mit den aktuellsten Beiträgen und ausgewählten Produktinformationen der LV 1871 kostenfrei und jederzeit widerruflich abonnieren. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zwecke der Newsletterversendung und zur Analyse meines Nutzerverhaltens verarbeitet werden. Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen. (*Pflichtfelder) 

LV1871
Spezialist für innovative Berufsunfähigkeits-, Lebens- und Rentenversicherung

Ehrenamt: sinnvoll, sozial und bereichernd

Ehrenamt: Ist es das gleiche wie freiwilliges Engagement? Hier erfährst du, was es mit Ehrenamt und ehrenamtlichem Engagement auf sich hat....
Weiterlesen

Wie viele Rentner arbeiten noch und warum?

So viele Rentner arbeiten: die Erwerbsquote hat sich unter den über 65-Jährigen, innerhalb eines Jahrzehnts verdoppelt. Warum das so ist, erklären wir in unserem Beitrag....
Weiterlesen

Diese Sportarten sind am besten für einen mentalen Ausgleich!

Sport als mentaler Ausgleich: treiben ist nicht nur gut für den Körper, sondern auch für den Geist und die Seele. In diesem Beitrag haben wir...
Weiterlesen

Gas, Kamin, Fernwärme und Co. – Welche Heizungen gibt es?

Es kann sinnvoll sein, die alte Gasheizung gegen eine andere Art von Heizung auszutauschen, denn wie sich die Gaspreise in der nächsten Zeit entwickeln werden,...
Weiterlesen

Notfall-Vorratsliste – das solltest du im Notfall zu Hause haben

Schon seit vielen Jahren rät der BBK, einen Notfallvorrat anzulegen. Wir zeigen dir, wie du für den Notfall vorsorgen kannst....
Weiterlesen
weitere Artikel laden...