Frugalisten verzichten auf Shoppingtouren, drehen beim täglichen Einkauf jeden Cent um und sparen durchs Duschen im Fitnessstudio Wasserkosten. Immer mit dem Ziel vor Augen, so früh wie möglich finanziell frei und unabhängig von einer festen Anstellung leben zu können. Lange ein Phänomen aus den USA wird diese Bewegung und der Wunsch nach der frühen Rente auch in Deutschland immer populärer. Doch muss es gleich immer die extreme Abstinenz und der Ruhestand mit 40 sein? Wir zeigen: finanzielle Unabhängigkeit geht auch anders.  

Wer von der frühen Rente träumt und für die Altersvorsorge schon gespart hat, ist bei Recherchen sicherlich schon auf den Begriff „Frugalismus“ gestoßen. Er findet seinen Ursprung in der F.I.R.E.- oder auch „Financial Independence, Retire Early“-Bewegung, die spätestens seit dem Platzen der amerikanischen Immobilienblase im Jahr 2008 und der darauffolgenden globalen Finanzkrise zunehmend Anhänger findet. Dahinter steckt ein Lebensstil, bei dem große Teile des Einkommens gespart und angelegt werden, um möglichst frühzeitig die Rente antreten zu können.


Frugalismus – minimalistisch leben und hart sparen


Angaben des Statistischen Bundesamtes zufolge lag die durchschnittliche Sparquote der Deutschen in den letzten zwanzig Jahren zwischen 9 und 10 Prozent. Im Corona-Jahr 2020 kletterte dieser Wert sogar auf 16,2 Prozent. Doch für Anhänger des Frugalismus ist selbst das nicht genug. Frugalisten legen jährlich bis zu 80 Prozent ihres Einkommens zur Seite. Denn für sie gilt: Am besten schon mit 40 raus aus dem klassischen Arbeitsalltag und rein in die Freiheit, ohne sich dabei Sorgen um Finanzen machen zu müssen.

Die Vorstellung, nach nur wenigen Berufsjahren finanziell unabhängig zu sein, klingt erstmal attraktiv. Doch die Sache hat auch einen Haken. Nur wenige Teile der Bevölkerung können und wollen ihren Lebensunterhalt mit einem Bruchteil ihres regulären Einkommens finanzieren. Die frühzeitige finanzielle Unabhängigkeit erreichen auch Frugalisten nur mit eisernem Verzicht. Manche gehen sogar noch weiter und bleiben auch nach der ersehnten Frührente dem Minimalismus treu. Doch egal ob langfristiger Lebensstil oder Mittel zum Zweck: erstmal muss hart gespart werden.

Sparsamkeit ist ein Weg schnell finanziell unabhängig zu sein.

Wann fühlen sich die Bundesbürger finanziell unabhängig?

  • 47 %: Wenn sie sich keine Gedanken über Geld machen
  • 27 %: Wenn finanzielle Reserven aufgebaut werden können
  • 11 %: Wenn das Geld für Anlagen und Investitionen reicht

2.527 € benötigen die deutschen Bundesbürger durchschnittlich für ein sorgenfreien Leben.

Viele Wege führen zur finanziellen Unabhängigkeit

Frugalismus ist aber nicht der einzige Weg zum selbstbestimmten Leben und zur finanziellen Freiheit führt. Um die eigenen Finanzen und Altersvorsorge in die Hand zu nehmen, braucht man nicht gleich zum extremen Minimalisten werden. Die persönliche finanzielle Unabhängigkeit lässt sich auch anders erreichen. Wichtig ist dabei vor allem, sich aktiv mit der eigenen Finanzplanung auseinanderzusetzen und diese an seine persönlichen Lebensziele anzupassen.

Auf dem Weg zur finanziellen Unabhängigkeit gibt es zahlreiche Maßnahmen und Schritte, die dabei helfen, die eigene Finanzplanung mit der Lebensplanung in Einklang zu bringen. Mögliche Ansätze für mehr finanzielle Freiheit sind:

  • ZIELE DEFINIEREN: Zunächst ist es wichtig, die persönlichen Lebens- und Finanzziele klar zu definieren. Hierbei ist es hilfreich, diese nach der SMART-Methode zu formulieren. Also spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und terminierbar.
  • ÜBERBLICK ERHALTEN: Als Nächstes sollte man sich einen Überblick über die eigenen Finanzen verschaffen. Wie mühsam das auch sein mag, ist es dennoch wichtig genau zu verstehen, in welcher finanziellen Lage man sich befindet: Wie hoch sind die Einnahmen, welche Ausgaben stehen monatlich an, wie groß ist das Vermögen und gibt es Schulden zurückzuzahlen.
  • FINANZPLAN AUFSTELLEN: Auf dieser Basis kann ein Finanzplan erstellt werden. Dabei hilft es jeweils fixe Spar- und Investitionsbudgets zu definieren. Das verschafft Klarheit über die eigenen Einnahmen und Ausgaben.
  • SICHERHEIT SCHAFFEN: Das Leben verläuft unberechenbar, deswegen sollten Finanzpolster für finanzielle Tiefschläge angelegt werden und finanziell vorgesorgt werden. Auch sollten Konsumschulden abgebaut und Versicherungen wie z.B. eine private Haftpflicht- oder Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen werden.
  • EINKOMMEN ERHÖHEN: Passen die finanziellen Ziele zum IST-Zustand, kann man schauen, ob das Einkommen noch aufgebessert und Ziele so vielleicht sogar schneller erreicht werden können. Möglichkeiten dafür gibt es viele: vom Aufbau passiven Einkommens durch Anlagen über nebenberufliche Selbstständigkeit bis hin zu einer bewussten Karriereplanung.
  • INVESTIEREN: Über den Notgroschen hinaus ist es ratsam, überschüssiges Einkommen für sich arbeiten zu lassen. Zum Beispiel über ETFs oder fondsgebundene Versicherungen.

Mit diesem Starter-Kit zur Finanzplanung scheint das ganze Thema gar nicht mehr so zeitaufwendig und kompliziert. Aber wie aktiv sind die Deutschen in puncto Finanzplanung wirklich?

Finanziell unabhängig auch ohne Frugalismus

Woher das Geld kommt?

Von fasten jedem zweiten werden in Deutschland ein Sparbuch und ein Girokonto zu Geldanlage genutzt. Das ist jedoch in der Niedrigzinsphase die denkbar schlechteste Wahl.

  • Zwei Drittel der Menschen beziehen ihr Einkommen aus einem Angestellten- Verhältnis. Im Vergleich dazu beziehen in der USA nur fast die Hälfte aller Bewohner ihr Einkommen aus einem Angestellten- Verhältnis.
  • Nur ein Fünften der Erwachsenen in Deutschland investiert in Aktien. In der USA sind es mit mehr als der Hälfte der Erwachsenen, die in Aktien investieren, deutlich mehr.

Ein Großteil der deutschen Bevölkerung ist in einem Angestellten Verhältnis und probiert so finanziell unabhängig zu sein.

Finanziell unabhängig durch aktive Finanzplanung

Finanzielle Unabhängigkeit ist für 69 Prozent der Deutschen ein Teil vom Freiheitsverständnis. Etwa genauso viele Menschen möchten hierzulande bis maximal zum 60. Geburtstag arbeiten, während Wirtschaftsvertreter eine Erhöhung des Rentenalters auf 70 Jahre fordern.

Der Financial Freedom Report 2021 der LV 1871 zeigt jedoch auch, dass sich die Mehrheit der Bundesbürger auf ihre Festanstellung verlässt. Viel zu häufig setzt sie auf die staatliche Altersvorsorge und renditearme Anlagemethoden wie Sparbücher, um ihre Zukunft abzusichern. Diese bescheidene Mentalität steht der erwünschten finanziellen Unabhängigkeit im Weg. Wunsch und Wirklichkeit klaffen auseinander. Denn es braucht zwar nicht unbedingt den Frugalismus, aber finanzielle Unabhängigkeit kommt auch nicht von allein. Sie erfordert eine individuelle, vorausschauende und aktive Finanzplanung.

Erzählende Grabsteine auf Amrum

Die Grabsteine von Amrum beinhalten nicht nur das Geburts- und das Sterbedatum, sondern sie erzählen eine Geschichte des Verstorbenen. Die „sprechenden Steine“ sind ein Monument...
Weiterlesen

8 Tipps, wie junge Menschen für das Alter vorsorgen können

Junge Menschen können aber einiges tun, um fürs Alter vorzusorgen. Welche Möglichkeiten sich anbieten, das erfährst du in den nachfolgenden Tipps für die Altersvorsorge für...
Weiterlesen

Trauerrituale rund um die Welt – so trauert man in anderen Ländern

Rund um die Welt existieren verschiedene Trauerrituale und Arten mit dem Tod umzugehen. Hier erfährst du wie man in den verschiedenen Ländern trauert....
Weiterlesen

Erbe ausschlagen – was gilt es zu beachten und wann macht es Sinn?

Was passiert, wenn man das Erbe nicht antreten möchte? Und in welchen Fällen sollte man das Erbe besser ausschlagen? In diesem Beitrag geben wir Antworten....
Weiterlesen

Die Trauerrede – So findest du die richtigen Worte

Eine Trauerrede zu verfassen ist nicht leicht. Was es dabei zu beachten gilt und auch welche Möglichkeiten man hat, zeigen wir in diesem Beitrag....
Weiterlesen
weitere Artikel laden...
Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter alle 14 Tage

Werden Sie Teil der Community

 Ja, ich möchte den Vorsorgeweitblick-Newsletter mit den aktuellsten Beiträgen und ausgewählten Produktinformationen der LV 1871 kostenfrei und jederzeit widerruflich abonnieren. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zwecke der Newsletterversendung und zur Analyse meines Nutzerverhaltens verarbeitet werden. Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen. (*Pflichtfelder) 

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.

Ehrenamt: sinnvoll, sozial und bereichernd

Ehrenamt: Ist es das gleiche wie freiwilliges Engagement? Hier erfährst du, was es mit Ehrenamt und ehrenamtlichem Engagement auf sich hat....
Weiterlesen

Wie viele Rentner arbeiten noch und warum?

So viele Rentner arbeiten: die Erwerbsquote hat sich unter den über 65-Jährigen, innerhalb eines Jahrzehnts verdoppelt. Warum das so ist, erklären wir in unserem Beitrag....
Weiterlesen

Diese Sportarten sind am besten für einen mentalen Ausgleich!

Sport als mentaler Ausgleich: treiben ist nicht nur gut für den Körper, sondern auch für den Geist und die Seele. In diesem Beitrag haben wir...
Weiterlesen

Gas, Kamin, Fernwärme und Co. – Welche Heizungen gibt es?

Es kann sinnvoll sein, die alte Gasheizung gegen eine andere Art von Heizung auszutauschen, denn wie sich die Gaspreise in der nächsten Zeit entwickeln werden,...
Weiterlesen

Notfall-Vorratsliste – das solltest du im Notfall zu Hause haben

Schon seit vielen Jahren rät der BBK, einen Notfallvorrat anzulegen. Wir zeigen dir, wie du für den Notfall vorsorgen kannst....
Weiterlesen
weitere Artikel laden...