Banner Kategorie Sterbegeld

Nur knapp zehn Kilometer sind es aus dem lebendigen Stadtzentrum bis zum Waldfriedhof München im Stadtteil Großhadern. Wer die Tore zu Münchens größtem Friedhof an der Ecke Fürstenrieder Straße und Würmtalstraße durchschreitet, betritt eine grüne Oase der Ruhe. Zahlreiche Münchner Prominente haben hier ihre letzte Ruhe gefunden. Begleiten Sie uns auf einem Spaziergang über dem Waldfriedhof in München und lernen Sie Nobelpreisträger, Schauspieler und lokale Unternehmer kennen.

Der Wald als Friedhof

Deutschlands erster in einen bestehenden Nutzwald eingebetteter Friedhof eröffnete im September 1907. Das innovative Friedhofskonzept stammt von Professor Hans Grässel. Sein Grab findet sich an Station 22 des Spaziergangs. Der Architekt, Stadtplaner und Baubeamte ließ Schulen, Sozial- und Amtsbauten errichten. Mit seinem Baustil setzte er neue Maßstäbe, indem er zweckmäßig, aber unter Einbeziehung des jeweiligen Standorts baute. Zugleich gilt Grässel als bedeutendster Reformator der Friedhofskultur seiner Zeit. Er hat die Pläne für insgesamt vier Münchner Friedhöfe erarbeitet. Auch das Konzept für den Waldfriedhof stammt aus seiner Feder und wurde nicht nur in München, sondern sogar in ganz Europa umgesetzt.

Das Besondere: Beim Parzellieren der Gräber auf dem Waldfriedhof wurde auf Geometrie und sichtbare Grenzen verzichtet. Viele Grabstätten befinden sich inmitten dichter Waldbepflanzung. Ein Beispiel ist das Waldgrab, an dem unser Spaziergang beginnt.

Ein Spaziergang vom Waldgrab bis zu(r) Krone

Nur wenige Schritte sind es vom Waldgrab bis zu den letzten Ruhestätten von Musikwissenschaftler Kurt Huber, Schriftsteller Frank Wedekind (1864 bis 1918) und Maler Fritz von Uhde (1848 bis 1911). Kurt Huber (1893 bis 1943) habilitiert sich 1920 in München in Philosophie und Psychologie und übernahm ein Jahr später eine Privatdozentenstelle für Philosophie. Im Auftrag der Deutschen Akademie sammelte und dokumentierte er im Voralpenland altbayerische Volkslieder. Als er 1941 die Geschwister Scholl kennenlernte, beteiligte er sich an der Herstellung von Flugblättern. Wegen seiner Aktivitäten im Kreis der Weißen Rose wurde er 1943 verhaftet und im Gefängnis Stadelheim hingerichtet.

Das Grab von Unternehmer Josef Rodenstock.

Am Grab von Unternehmer Josef Rodenstock (Foto: Münchner Begräbnisverein, MBV)

An der fünften Station unseres Spaziergangs treffen wir auf das Grab des Unternehmers Josef Rodenstock (1846 bis 1932). Ohne Ausbildung begann Rodenstock im Alter von 14 Jahren einen Handel mit Nähnadeln, Knöpfen und selbst hergestellten Einzelteilen für Brillenfassung. Sein Vater stieg kurz darauf ebenfalls in das Geschäft ein. Rodenstock war überzeugt, dass er als Optiker Fehlsichtigkeit ausgleichen könnte. Deshalb gründete er 1877 in Würzburg eine feinmechanische Werkstätte. Das Familienunternehmen produzierte und verkaufte Brillen und andere optische Geräte. Zu den Innovationen der Firma Rodenstock zählen reflexärmere Brillengläser und ein Brillen-Anmess-Apparat. Im Jahr 1884 verlegte Rodenstock den Hauptsitz der Firma von Würzburg nach München.

Die nächsten Stationen im Waldfriedhof München führen uns vorbei an den verwunschenen Gräbern des Mathematikers Ferdinand Ritter von Lindemann (1852 bis 1939) und des Literaturnobelpreisträgers Paul Ritter von Heyse (1830 bis 1914). Wir spazieren weiter entlang der letzten Ruhestätten von Georg Meisenbach (1841 bis 1912), der mit seinen Druckverfahren der Autotypie in den 1890er die Verbreitung von Bildern in Druckerzeugnissen maßgeblich voran brachte, des Architekten German Bestelmeyer (1874 bis 1942) und der von der Stadt München eingerichtete Ehrengrabstätte für Wilhelm Ritter von Borscht (1857 bis 1943), dem ehemaligen Bürgermeister der Stadt.

Auch das Grab von Paul Ritter von Heyse liegt auf dem Waldfriedhof in München.

Das Grab von Paul Ritter von Heyse (Foto: Münchner Begräbnisverein, MBV)

Letzte Ruhestätte für Verleger, Nobelpreisträger und Architekten

Vorbei an den Gräbern des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Alfons Goppel (1905 bis 1991), des Malers und Bildhauers Franz von Stuck (1863 bis 1928), des Architekten Friedrich Ritter von Thiersch (1852 bis 1921) und des Dermatologen Alfred Marchioni (1899 bis 1965) führt unser Spaziergang zum Grab von Verleger Wilhelm Heyne (1888-1968). Den von Heyne im Jahr 1934 in Dresden gegründeten und 1948 nach München übersiedelten Wilhelm-Heyne-Verlag baut sein Sohn Rolf in den Nachkriegsjahren zu Deutschlands zweitgrößtem Taschenbuchverlag aus. Hierzulande ist der Verlag vor allem für seine rund 300 Star-Trek- und Star-Wars-Romane bekannt. In unmittelbarer Nähe findet sich hier auch das Grab des Buchhändlers und Verlegers Heinrich (Karl Gustav) Hugendubel (1840-1920).

Auch der Verleger von Hugendubel findet im Waldfriedhof München seine letzte Ruhe.

Die letzte Ruhestätte des Verlegers Hugendubel (Foto: Münchner Begräbnisverein, MBV)

Wenige Schritte entfernt vom Grab der Familie Heyne, folgt an der 16. Station unseres Spaziergangs das Grab des Physiknobelpreisträgers Werner Heisenberg (1901 bis 1976). Heisenberg studierte in München Physik, bevor er sich 1924 bei Max Born in Göttingen habilitierte und im folgenden Winter seinen ersten Studienaufenthalt bei Niels Bohr in Kopenhagen verbrachte. Hier formulierte er 1927 seine Unschärferelation und schuf zusammen mit Bohr die Kopenhagener Deutung der Quantenmechanik. Dafür verlieh ihnen die Nobelpreiskommission 1933 den Nobelpreis.

Auch Werner Heisenberg ist auf dem Münchner Waldfriedhof beigesetzt.

Auch Werner Heisenberg ist auf dem Münchner Waldfriedhof beigesetzt. (Foto: Münchner Begräbnisverein, MBV)

Am Grab von Michael Ende

Unser Spaziergang führt uns weiter vorbei am Grab es Matterhorn-Nordwand-Erstbesteigers Toni Schmid (1909 bis 1932) zur Ruhestätte von Michael Ende (1929 bis 1995). Sein Grabstein zeichnet ein Bild seiner größten literarischen Werke. Michael Endes Märchenromane „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“, „Momo“ und vor allem „Die unendliche Geschichte“ wurden vielfach ausgezeichnet, übersetzt, dramatisiert und verfilmt. Der gelernte Schauspieler lebte lange als Kabarettist, Filmkritiker und Theaterautor in München.

Das Grab von Michael Ende zeigt einige seiner bekanntesten Romanfiguren.

Das Grab von Michael Ende zieren Figuren seiner Romane (Foto: Münchner Begräbnisverein, MBV)

Im Gräberfeld für Priester finden Besucher die Erinnerung an Ludwig Berberich (1882 bis 1965). Der Priester, Dirigent und Komponist war nach seiner Priesterweihe 1907 in Ruhpolding tätig. Er leitete er den Domchor der Münchner Frauenkirche und war Komponist zahlreicher Motetten, Messen und eines Requiems. Seit 1935 wirkte er im Vatikan. Vorbei an der Grabstele des Großadmirals und Begründers der deutschen Hochseeflotte Alfred Tirpitz (1849 bis 1930) geht es zum Ehrengrab des Friedhofsarchitekten Hans Grässel (1860 bis 1939), direkt gegenüber der Aussegnungshalle.

Auf den letzten Stationen unseres Spaziergangs geht es vorbei an den Gräbern für Sänger Fritz Wunderlich (1930 bis 1966), Zirkusdirektor Carl Krone (1870 bis 1943) und Chemiker Adolf Ritter von Baeyer (1835 bis 1917). Als Nachfolger von Justus von Liebig begann er 1875 an der Universität München die Entwicklung einer umfassenden Lehre für den wissenschaftlichen und industriellen Nachwuchs. Für seine Arbeiten über organische Farbstoffe (wie zum Beispiel das viel gerühmte Indigoblau) und hydroaromatische Verbindungen erhielt er 1905 den Nobelpreis für Chemie.

Die Ruhestätte des bekannten Zirkusdirektor Carl Krone.

Die letzte Ruhestätte von Zirkusdirektor Carl Krone (Foto: Münchner Begräbnisverein, MBV)

Friedhofsführungen über den Waldfriedhof München mit dem Münchener Begräbnisverein

Den vollständigen Spaziergang mit noch mehr Informationen finden Sie zum Nachlesen auf der Webseite des Münchener Begräbnisvereins e. V. Der Verein bietet regelmäßig Führungen über Münchens Friedhöfe. Aktuelle Termine finden Sie auf der Webseite.

Erzählende Grabsteine auf Amrum

Die Grabsteine von Amrum beinhalten nicht nur das Geburts- und das Sterbedatum, sondern sie erzählen eine Geschichte des Verstorbenen. Die „sprechenden Steine“ sind ein Monument...
Weiterlesen

8 Tipps, wie junge Menschen für das Alter vorsorgen können

Junge Menschen können aber einiges tun, um fürs Alter vorzusorgen. Welche Möglichkeiten sich anbieten, das erfährst du in den nachfolgenden Tipps für die Altersvorsorge für...
Weiterlesen

Trauerrituale rund um die Welt – so trauert man in anderen Ländern

Rund um die Welt existieren verschiedene Trauerrituale und Arten mit dem Tod umzugehen. Hier erfährst du wie man in den verschiedenen Ländern trauert....
Weiterlesen

Erbe ausschlagen – was gilt es zu beachten und wann macht es Sinn?

Was passiert, wenn man das Erbe nicht antreten möchte? Und in welchen Fällen sollte man das Erbe besser ausschlagen? In diesem Beitrag geben wir Antworten....
Weiterlesen
LV 1871
Versicherungen

Sterbegeld-versicherung ohne Wartezeit

Unter der Wartezeit versteht man üblicherweise die Zeit zwischen dem vertraglich festgelegten Beginn der Versicherung und dem ersten Tag, ab dem eine Versicherungsleistung in Anspruch...
Mehr erfahren
weitere Artikel laden...
Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter alle 14 Tage

Werden Sie Teil der Community

 Ja, ich möchte den Vorsorgeweitblick-Newsletter mit den aktuellsten Beiträgen und ausgewählten Produktinformationen der LV 1871 kostenfrei und jederzeit widerruflich abonnieren. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zwecke der Newsletterversendung und zur Analyse meines Nutzerverhaltens verarbeitet werden. Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen. (*Pflichtfelder) 

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.

Wie viele Rentner arbeiten noch und warum?

So viele Rentner arbeiten: die Erwerbsquote hat sich unter den über 65-Jährigen, innerhalb eines Jahrzehnts verdoppelt. Warum das so ist, erklären wir in unserem Beitrag....
Weiterlesen

Diese Sportarten sind am besten für einen mentalen Ausgleich!

Sport als mentaler Ausgleich: treiben ist nicht nur gut für den Körper, sondern auch für den Geist und die Seele. In diesem Beitrag haben wir...
Weiterlesen

Gas, Kamin, Fernwärme und Co. – Welche Heizungen gibt es?

Es kann sinnvoll sein, die alte Gasheizung gegen eine andere Art von Heizung auszutauschen, denn wie sich die Gaspreise in der nächsten Zeit entwickeln werden,...
Weiterlesen

Notfall-Vorratsliste – das solltest du im Notfall zu Hause haben

Schon seit vielen Jahren rät der BBK, einen Notfallvorrat anzulegen. Wir zeigen dir, wie du für den Notfall vorsorgen kannst....
Weiterlesen

Wie „kneippt“ man richtig? – Methode nach Sebastian Kneipp

Mit der Kneipp-Methode so richtig gesund werden? Es gibt beim Kneippen ein paar Details, die du beachten solltest. Was es genau mit der Kneipp-Methode auf...
Weiterlesen
weitere Artikel laden...