Banner Kategorie Sterbegeld

Spätestens nach der Beerdigung stellt sich die Frage, wie das Grab gepflegt werden soll und wer für die Aufgabe infrage kommt. Denn nicht immer ist es für die Angehörigen möglich, sich selbst um die Grabpflege zu kümmern. Bei der Entscheidung spielt auch die Art des Grabes eine große Rolle. Es ist daher ratsam, verschiedene Faktoren abzuwägen und sich mit den unterschiedlichen Möglichkeiten der Grabpflege vertraut zu machen.

Aufwand der Grabpflege bei den unterschiedlichen Gräbern

Je nach Grab ist die Pflege unterschiedlich zeitaufwendig – wenn diese überhaupt anfällt. Bei anonymen Erdgräbern, einer Wald- oder Seebestattung entfällt selbstverständlich die Grabpflege vollständig. Am pflegeintensivsten ist ein Erdgrab beziehungsweise ein Doppelgrab.

Beim Urnengrab kommt es darauf an: Befindet sich die Urne in einem Reihengrab, sind in der Regel die Hinterbliebenen für die Pflege zuständig. Anders sieht es hingegen aus, wenn ein Wiesengrab oder die Bestattung in einer Urnenwand gewählt wird. Auch dann entfällt die Pflege des Grabes.

Bei der Wahl der Grabpflege sollte man bedenken, wie weit die Entfernung zum Friedhof ist und ob man auch in trockenen Sommern bereit ist, zeitweise täglich dorthin zu gehen, um die Blumen zu gießen. Eigene Gärtnererfahrungen und -fähigkeiten sollten ebenfalls in die Entscheidung mit einfließen. Auch ist die jeweilige Ruhezeit auf dem Friedhof zu beachten, von der die Pflegezeit des Grabes abhängt.

Das Grab selbst pflegen – Tipps zur Arbeitserleichterung

Die Pflege selbst zu übernehmen kann auch unterstützend bei der Trauerarbeit wirken. Entschließt man sich daher zu dieser Möglichkeit, kann man den Pflegeaufwand dennoch gering halten. Ein Trick, um viel Arbeit zu sparen, ist eine gemischte Bepflanzung von immergrünen Stauden beziehungsweise Gewächsen, die sich jahrelang halten und saisonalen Pflanzen, die zwar schöner blühen, dafür aber verwelken. Auf diese Weise wird das Grab immer von Grün bedeckt und erhält in seiner Gestaltung trotzdem Abwechslung.

Darüber hinaus sollten Bodendecker gepflanzt werden, die gleich mehrere Vorteile haben: Sie verhindern, dass zwischen der übrigen Bepflanzung noch nackte Erde zu sehen ist, verringern Unkraut und halten die Feuchtigkeit besser. Hierzu eignet sich beispielsweise die Waldsteinia.

Eine Friedhofsgärtnerei kann generell Hilfestellung bei der richtigen Pflanzenauswahl geben. Hierbei kommt es unter anderem darauf an, keine zu pflegeintensiven oder wuchernden Arten zu wählen. Ansonsten muss oft nachgeschnitten oder gedüngt werden, was den Aufwand erhöht.

Für eine möglichst einfache Grabpflege eignen sich besonders pflegeleichte Pflanzen.

Grabpflege durch Dritte – verschiedene Optionen

Die Grabpflege wird zwar nicht automatisch den Erben zuteil, dennoch sind sie häufig davon betroffen. Insbesondere dann, wenn der Verstorbene die Grabstelle erworben hat. Seine Nutzungsberechtigungen gehen mit dem Erbe auf die Hinterbliebenen über. Die Erben haben auch eine sittliche Verpflichtung, sich um das Grab zu kümmern. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie das wirklich selbst tun müssen. Es gibt in jedem Fall die Möglichkeit, die Grabpflege an Dritte abzugeben – entweder teilweise oder vollständig. Auch die Dauer kann variieren.

Entschließt man sich zunächst dazu, die Ruhestätte selbst zu pflegen und wird die Aufgabe mit der Zeit zu beschwerlich oder kann man sie aus anderen Gründen nicht fortführen, kann man die Grabpflege auch später noch abgeben. Es gibt dann die Möglichkeit, entweder einzelne Arbeiten an Friedhofsgärtnereien abzugeben oder verschiedene Grabpflegeverträge abzuschließen. Bei Letzterem gibt es die folgenden Optionen:

  1. Jahresgrabpflegevertrag

Mit einer Gärtnerei wird ein Vertrag abgeschlossen, zu dessen Beginn die individuellen Wünsche festgelegt werden und die genaue Leistung ausgehandelt wird. Der Vertrag kann sich jährlich verlängern, sofern er nicht gekündigt wird. Rechnungen werden entweder jährlich oder halbjährlich bezahlt.

  1. Dauergrabpflegevertrag beziehungsweise Treuhandgesellschaften

Bei dieser Option wird die Pflege des Grabes für die gesamte Dauer der Ruhezeit im Voraus bezahlt. Das Geld geht an eine Treuhandgesellschaft, die die Friedhofsgärtnerei in regelmäßigen Abständen bezahlt. Der Vorteil hierbei ist, dass bei einer langfristigen Planung günstige Verzinsungen möglich sind, welche die Gesamtkosten im Vergleich zu der Jahresgrabpflege reduzieren. Auch stellen die Gesellschaften sicher, dass das Grab gemäß der Vorschriften angelegt und gepflegt wird.

Kosten der Grabpflege

Die Kosten variieren je nach Größe des Grabes, Umfang der Pflege und Dauer. Sie lassen sich daher mit 80 bis 700 Euro pro Jahr nur sehr grob angeben. Zu beachten ist auch, dass sich die Erde nach und nach setzt, weswegen man die Pflege in eine provisorische Gestaltung, eine erste, sowie eine zweite dauerhafte Grabgestaltung einteilt. Die Kostenübernahme der Grabpflege lässt sich auch in einer Sterbegeldversicherung festlegen.

Bei der provisorischen Grabgestaltung wird das Grab einige Wochen nach der Beerdigung eingeebnet. Es werden alle Kränze abgeräumt und durch eine erste Bepflanzung ersetzt. Dies kann bis zu 450 Euro kosten.

Die erste dauerhafte Grabanlage betrifft die ersten sechs bis zwölf Monate nach der Beisetzung. Innerhalb dieses Zeitraums setzt sich die Erde weiterhin deutlich, sodass der Höhenunterschied ausgeglichen werden muss, bevor weitere Bepflanzungen möglich sind. Dies kann teilweise über 1.000 Euro kosten. Fünf bis zehn Jahre später wird die zweite dauerhafte Grabanlage angelegt, nachdem die Erde sich endgültig gelegt hat.

8 Tipps, wie junge Menschen für das Alter vorsorgen können

Junge Menschen können aber einiges tun, um fürs Alter vorzusorgen. Welche Möglichkeiten sich anbieten, das erfährst du in den nachfolgenden Tipps für die Altersvorsorge für...
Weiterlesen

Trauerrituale rund um die Welt – so trauert man in anderen Ländern

Rund um die Welt existieren verschiedene Trauerrituale und Arten mit dem Tod umzugehen. Hier erfährst du wie man in den verschiedenen Ländern trauert....
Weiterlesen

Erbe ausschlagen – was gilt es zu beachten und wann macht es Sinn?

Was passiert, wenn man das Erbe nicht antreten möchte? Und in welchen Fällen sollte man das Erbe besser ausschlagen? In diesem Beitrag geben wir Antworten....
Weiterlesen

Die Trauerrede – So findest du die richtigen Worte

Eine Trauerrede zu verfassen ist nicht leicht. Was es dabei zu beachten gilt und auch welche Möglichkeiten man hat, zeigen wir in diesem Beitrag....
Weiterlesen
LV 1871
Versicherungen

Sterbegeldversicherung zur Übernahme der Beerdigungskosten

Damit im Ernstfall für die Beerdigung eine Kostenübernahme erfolgen kann, ist eine Sterbegeldversicherung ratsam....
Mehr erfahren
weitere Artikel laden...
Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter alle 14 Tage

Werden Sie Teil der Community

 Ja, ich möchte den Vorsorgeweitblick-Newsletter mit den aktuellsten Beiträgen und ausgewählten Produktinformationen der LV 1871 kostenfrei und jederzeit widerruflich abonnieren. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zwecke der Newsletterversendung und zur Analyse meines Nutzerverhaltens verarbeitet werden. Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen. (*Pflichtfelder) 

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.

Influencer – ist das wirklich ein Traumjob?

Als Influencer arbeiten? Mal ehrlich: Es hört sich verlockend an, ein Vorbild für Jugendliche zu sein, Follower zu haben und Einfluss auf anderer Leute Leben...
Weiterlesen

Tipps und Ideen für die Babyparty

Die Babyparty ist seit einigen Jahren voll im Trend. Die besten Ideen für die Dekoration, Spiele und Geschenke für eine rundum gelungene Babyparty findest du...
Weiterlesen

Darauf solltest du bei der Suche nach einem Finanzberater achten!

Wenn du dein Geld möglichst gewinnbringend anlegen, möchtest, ist es wichtig, auch einen Finanzberater an der Seite zu haben, der dich über Versicherungen und Anlageformen...
Weiterlesen

Wie mache ich mein Haus fit für die Energiewende?

Das Ziel ist, bis zum Jahr 2040 möglichst klimaneutral zu werden. Hausbauer und Immobilienbesitzer können einiges dazu beitragen – zum Beispiel durch Solarstromerzeugung auf dem...
Weiterlesen

Wie spart die Jugend in Deutschland?

Wie geht der Nachwuchs von heute eigentlich mit Geld um? Legen sich Jugendliche einen festen Betrag zur Seite oder geben sie ihr Geld mit beiden...
Weiterlesen
weitere Artikel laden...