Die Ozeane sind voller Müll und die Natur leidet mehr, denn je: Die Menge an Verpackungsmüll aus Plastik nimmt immer mehr zu. Viel zu viele Produkte werden immer noch in Plastik verpackt und das, obwohl es gar nicht zwingend sein müsste.

Plastikmüll sparen lautet also die Devise – das fängt in der Küche an und geht im Badezimmer weiter. Es zieht sich durch alle Bereiche des Lebens. Was kann man machen, um den immer mehr anwachsenden Berg an Plastik zu minimieren? Zum Beispiel jene Produkte kaufen, die eben nicht in Plastik verpackt sind. Zugegeben, die sind immer noch rar, aber der Trend geht eindeutig in die richtige Richtung. In der letzten Zeit wurden daher in zahlreichen Städten sogenannte Unverpackt-Läden eröffnet, die genau darauf abzielen: auf Ware, die ohne Verpackung auskommt. Was das genau bedeutet und wie es funktioniert, erfährst du hier.

Die wichtigsten Fragen im Überblick

  • Was ist ein Unverpackt-Laden?
  • Der Vorteil von Unverpackt-Läden
  • Unverpackt-Laden: Wo gibt es welche?
  • Was du als umweltbewusster Kunde noch tun kannst

Im Unverpackt-Laden gibt es die Möglihkeit, Getreide plastikfrei einzukaufen.

Deutschland als EU-Spitzenreiter beim Thema Verpackungsmüll

Deutschland ist in Sachen Müll ein trauriger Spitzenreiter und steht EU-weit fast an oberster Stelle. Immer noch finden sich in vielen Supermärkten vorwiegend Obst und Gemüse, die einzeln in Plastik verpackt sind – von allen anderen Produkten mal ganz zu schweigen. Die Verpackungen werden zudem immer komplexer und sind aus verschiedenen Materialien zusammengesetzt, was das Recycling nicht gerade einfacher macht.

Ausgerechnet Bio-Produkte sind oft in Plastik eingeschweißt – aber warum? Ganz einfach: Für den Supermarkt ist damit die Bio-Ware leichter von der anderen Ware zu unterscheiden. Sinnvoll ist das natürlich absolut nicht, denn wer Bio kauft, legt meistens auch Wert auf Plastikvermeidung. Oftmals wird vonseiten des Handels auch damit argumentiert, dass es hygienischer ist, wenn die Ware einzeln in Plastik verpackt ist. Bei vielen Produkten ist dieses Argument aber einfach nicht nachvollziehbar.

Was ist ein Unverpackt-Laden?

Wenn du einen Unverpackt-Laden betrittst, fühlst du dich in bisschen in vergangene Zeiten versetzt. Genau so haben sie nämlich ausgesehen, die Tante-Emma-Läden, in denen schon unsere Großmütter eingekauft haben. Ein Unverpackt-Laden ist also ein bisschen retro und back to the roots. Wobei das Konzept der Müllvermeidung eigentlich alles andere als retro ist, ganz im Gegenteil: Es ist die Zukunft. Die Produkte stehen nicht, wie vom Supermarkt gewohnt, in einem Regal, sondern vielmehr in Kisten oder in Glasgefäßen, in Mehrwegbehältern aus Stoff, Edelstahl oder Glas. Obst liegt unverpackt in großen Körben bereit.

Wenn du in einem Unverpackt-Laden einkaufst, bringst du die Verpackung am besten gleich von zu Hause mit, denn das ist der Sinn der Sache, dass du im Laden keine Verpackung bekommst. Als Verpackung dienen Netze, Plastikdosen, Schraubgläser oder was auch immer. Das bleibt ganz dir überlassen. Vor dem Einkauf werden deine mitgebrachten Behältnisse abgewogen, damit du nur das Gewicht der Ware bezahlen musst.

 

Der Vorteil von Unverpackt-Läden

Der Vorteil liegt auf der Hand: Du kannst deine Vorräte einkaufen, ohne dass dabei Müll entsteht. Gerade bei trockenen Produkten wie Reis, Mehl, Kartoffeln, Getreide, Hülsenfrüchten etc. wird ja generell keine Verpackung benötigt, nur muss es ja irgendwie nach Hause transportiert werden. Und genau deshalb bringst du deine eigene Verpackung mit.

Obst, Käse, Wurst und dergleichen gibt es natürlich ebenfalls ohne „Drumherum“ – auch hier bringst du das passende Gefäß einfach mit. Somit hast du bei einem einzigen Einkauf jede Menge an Verpackungsmüll gespart und die Umwelt bedankt sich.

Unverpackt-Laden: Wo gibt es welche?

Unverpackt-Läden schließen derzeit wie Pilze aus dem Boden. In wohl nahezu jeder größeren Stadt, aber auch in Kleinstädten sollte es mittlerweile Unverpackt-Läden geben. Ist der Weg für dich etwas weiter, so kauf dort einfach gleich einen Vorrat für mehrere Monate ein, bei trockenen Produkten ist die Haltbarkeit ausreichend hoch, sodass das kein Problem darstellt.

Sollte es in deiner Umgebung bislang noch keinen Unverpackt-Laden geben, dann ist vielleicht ein Onlineshop, der ohne Verpackung versendet, eine Alternative für dich. 

Unverpackt-Laden. Es ist ewichtig, bewusst auf plastik beim Einkauf zu verzichten - der Umwelt zuliebe.

Supermärkte haben ebenfalls Unverpacktes im Angebot

Auch die großen Supermärkte ziehen nach: Viele haben mittlerweile eine extra Abteilung an unverpackten Artikeln. Kein Wunder, denn die Nachfrage steigt immer mehr.

Was du als umweltbewusster Kunde noch tun kannst

Du würdest gerne ohne Plastikverpackung einkaufen, es gibt aber leider keinen Supermarkt in deiner Nähe, der dies anbietet? Dann sprich am besten den Supermarktleiter bzw. den Leiter eines Naturkostladens an, schreibe Briefe, schreibe E-Mails. Nur wenn die Läden wissen, dass vonseiten der Kundschaft Bedarf und Interesse besteht, wird auch gehandelt. So kannst du vielleicht erreichen, dass der Inhaber sich Gedanken macht und zumindest einen Teil seines Sortiments auf verpackungsfrei umstellt.

 

Weiterhin kannst du darauf achten, Papierverpackungen jenen aus Plastik den Vorzug zu geben oder große Mengeneinheiten zu kaufen, bei denen insgesamt weniger Plastik anfällt. Außerdem kannst du auch im Badezimmer Plastik sparen, indem du auf feste Seife und festes Shampoo umsteigst, die ebenfalls ohne Verpackungen auskommen.

Wähle bei Lebensmitteln immer jene Produkte, die nicht in Mini-Größen abgepackt sind, sondern in größeren Einheiten. Auch auf diese Art und Weise kannst du viel an unnötiger Verpackung einsparen.

Was du natürlich ebenfalls immer tun kannst: trenne jeglichen unvermeidbaren Müll, der anfällt, penibel. Vieles kann gut recycelt werden.

Kaufe dir überdies ein paar wiederverwende Schlüsseln und Verpackungen, am besten auch einen To-go Kaffeebecher, sodass du bei einem Einkaufen ohne Verpackung immer gut gerüstet bist.

Nachhaltigkeit in Sachen Geld bei der LV 1871

Du legst großen Wert auf Nachhaltigkeit, auf eine gesunde Umwelt, auf weniger Müll und auf Klimaschutz? Dieses Thema ist den meisten vor allem im Privathaushalt bewusst, nicht aber, dass auch die Art der Geldanlage einen Einfluss darauf haben kann.

Mit einer nachhaltigen Geldanlage kannst du gezielt jene Unternehmen unterstützen, die nachhaltige Ziele durchsetzen, die sich für klimafreundliche Produkte einsetzen, daran forschen oder anderweitig unterstützen. Das Ganze nennt sich dann nachhaltige Geldanlage. Auch hier ist eindeutig ein Trend erkennbar. Es ist also möglich, mit einer Geldanlage Renditechancen mit Sinnvollem zu verbinden. Du legst dein Geld im Idealfall gewinnbringend an und tust ganz nebenbei noch etwas für die Umwelt.

Wie das genau funktioniert, mit einer sicheren und lukrativen nachhaltigen Geldanlage, das erfährst du in einem persönlichen Gespräch das erfährst du in unserem Erklärvideo.

8 Tipps, wie junge Menschen für das Alter vorsorgen können

Junge Menschen können aber einiges tun, um fürs Alter vorzusorgen. Welche Möglichkeiten sich anbieten, das erfährst du in den nachfolgenden Tipps für die Altersvorsorge für...
Weiterlesen

Trauerrituale rund um die Welt – so trauert man in anderen Ländern

Rund um die Welt existieren verschiedene Trauerrituale und Arten mit dem Tod umzugehen. Hier erfährst du wie man in den verschiedenen Ländern trauert....
Weiterlesen

Erbe ausschlagen – was gilt es zu beachten und wann macht es Sinn?

Was passiert, wenn man das Erbe nicht antreten möchte? Und in welchen Fällen sollte man das Erbe besser ausschlagen? In diesem Beitrag geben wir Antworten....
Weiterlesen

Die Trauerrede – So findest du die richtigen Worte

Eine Trauerrede zu verfassen ist nicht leicht. Was es dabei zu beachten gilt und auch welche Möglichkeiten man hat, zeigen wir in diesem Beitrag....
Weiterlesen

Trauerbewältigung – Was nach dem Verlust eines geliebten Menschen hilft

Jeder Mensch trauert anders. Dennoch gibt es einige Tipps, die bei der Trauerbewältigung unterstützen können....
Weiterlesen
weitere Artikel laden...
Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter alle 14 Tage

Werden Sie Teil der Community

Ja, ich möchte den Vorsorgeweitblick-Newsletter mit den aktuellsten Beiträgen und ausgewählten Produktinformationen der LV 1871 kostenfrei und jederzeit widerruflich abonnieren. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zum Zwecke der Newsletterversendung und zur Analyse meines Nutzerverhaltens verarbeitet werden. Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen. (*Pflichtfelder) 

LV 1871
Spezialist für innovative Berufsunfähigkeits-, Lebens- und Rentenversicherung

Welche Versicherungen in der Ausbildung brauchen Azubis?

Welche Versicherungen brauchen Azubis in der Ausbildung? Es gibt eine Menge zu beachten. Ein Überblick für die beste Vorbereitung für die bevorstehende Ausbildung....
Weiterlesen

Geld in der Beziehung – mit dem Partner über Geld sprechen

Geld in der Beziehung: Es ist wichtig, mit dem Partner über Geld zu sprechen. So kann man unnötige Konflikte vermeiden. Was ihr dabei beachten solltet,...
Weiterlesen

Mindesthaltbarkeitsdatum – ab wann sind Lebensmittel wirklich schlecht?

Sehr viele Lebensmittel sind nicht exakt an dem Tag, an dem sie ablaufen, nicht mehr genießbar. Es heißt nämlich: MINDESTENS haltbar bis, nicht tödlich ab....
Weiterlesen

Was muss ich als Berufseinsteiger beachten?

Was muss ich als Berufseinsteiger beachten? Wer neu im Arbeitsleben ist, hat eine Menge zu bedenken. Worauf es ankommt, haben wir in unserem Beitrag zusammengefasst....
Weiterlesen

Wie viel Rente bekomme ich?

Wie viel Rente bekommst du später? Die Summe hängt von einigen Faktoren ab. Wir helfen dir, wie du deine spätere Rente ausrechnen kannst....
Weiterlesen
weitere Artikel laden...